1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. vlf auch ohne Bauernball aktiv

  6. >

Vorstand bedauert ausfallende Veranstaltung und setzt auf Online-Angebote

vlf auch ohne Bauernball aktiv

Brakel

„Der Bauernball 2022 fehlt uns sehr“, so bringt es Brigitte Engemann, Vorsitzende des Vereins Landwirtschaftliche Fachbildung (vlf) im Kreis Höxter, auf den Punkt. Sie und ihre Vorstandskollegen organisieren in normalen Jahren das Winterfest der Landwirtschaft, den so genannten „Bauernball“ als den ersten Ball des Jahres in der Brakeler Stadthalle, was natürlich an diesem Wochenende pandemiebedingt unmöglich ist.

So ausgelassen konnte noch 2019 getanzt werden. Auch in diesem Jahr fällt der Bauernball aus. Foto: Frank Spiegel

„Wir sind froh, dass wir die Ehrungen der erfolgreichen Absolventen der Prüfungen in landwirtschaftlichen Berufen des Jahres 2020 im September 2021 vorgenommen haben, wenn auch in einem kleineren Rahmen als sonst,“ bestätigt Friedhelm Poeschel, langjähriger vlf-Geschäftsführer. Zu diesem Anlass wurden auch drei goldene und sogar ein eiserner Meisterbrief (70 Jahre) überreicht.

„Geplant ist eine feierliche Überreichung der Urkunden an die erfolgreichen Absolventen des Jahres 2021 im Frühjahr dieses Jahres, wenn sich das Pandemiegeschehen hoffentlich entspannt hat,“ so die Verantwortlichen.

Die vlf-Weiterbildungsveranstaltungen fanden überwiegend online statt, wie schon in 2020. So geht es auch in diesem Jahr weiter, jetzt im Januar starten der vlf bereits mit dem Angebot einer Online-Theorieschulung für den Erwerb des Drohnenführerscheins A2.

Weitere Themen, wie „Hohe Düngemittelpreise – Auswirkungen auf Wirtschaftlichkeit und Einsatz elektronischer Helfer“, „Perspektiven der Schweinehaltung in Nachbarländern,“ „Wirtschaftlicher Einsatz von Melkrobotern“ und „Pro und Contra Wolf“ werden als Online-Vorträge beziehungsweise Podiumsdiskussionen in den nächsten Monaten bearbeitet. Des Weiteren ist ein Praxisseminar zur „Optimalen Düngerstreuereinstellung“ geplant.

Die diesjährige mehrtägige Sommerfahrt soll nach Ostbayern (Oberpfälzer Wald) führen. Vom 28. Juni bis 2. Juli stehen folgende Punkte unter anderem der Besuch der „Kloßwelt“ in Heichelheim in Thüringen, ein Abstecher nach Tschechien in das Böhmische Kaiserbad Marienbad, ein Besuch der Landesanstalt Almesbach mit Führung zum Thema „Erneuerbare Energien“, die Besichtigung der Stiftsbibliothek und des Klostergartens der Zisterzienserinnen-Abtei in Waldsassen und die Heimreise mit Stopp in Bayreuth auf dem Programm.

Die Fahrtkosten betragen etwa 420 Euro. Rückfragen und Anmeldungen nimmt der vlf wir gerne entgegen unter landw.fachbildung.hx@gmail.com

Startseite
ANZEIGE