1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Owl
  4. >
  5. Wandertafel weist den Weg

  6. >

Heimat- und Verkehrsverein Höxter realisiert Projekt mit zahlreichen Unterstützern

Wandertafel weist den Weg

Höxter

Wer sich in Höxter auf Wanderschaft begibt, kann jetzt den historischen Wanderweg und den Klosterweg auf einer neuen Wandertafel nahe Corvey einsehen. Der Heimat- und Verkehrsverein (HVV) Höxter bedankt sich bei den vielen verschiedene Akteuren, die dieses Projekt realisiert haben.

Von Antonia Johlen

Gemeinsam haben sie das Projekt der Wandertafel in Höxter verwirklicht (von links): Dominik Rüther, Friedhelm Bröker (Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg), Thomas Stock (JobCenter Kreis Höxter), Norbert Drews, Dieter Siebeck (HVV Höxter), Gisbert Pamme, Franz Bigos (Wanderfreunde Schelpetal) und Franz Fromme (Verein zur Erhaltung der Weinbergkapelle). Foto: Antonia Johlen

Das Wandern ist eine immer beliebter werdende Freizeitaktivität, die viele erst durch die Corona-Pandemie für sich entdeckt haben. Dafür muss man nicht weit reisen – denn auch in der eigenen Heimat tun sich interessante oder unentdeckte Wege auf, was unter anderem auch die neue Wandertafel in Höxter unter Beweis stellt. Durch die Zusammenarbeit vieler Akteure konnte das Projekt dieser Informationstafel nun realisiert werden. An der Schelpe und nahe an der Corveyer Allee gelegen, kennzeichnet sie den historischen Klosterweg von Marienmünster über Brenkhausen nach Corvey sowie den Renaissanceweg für Wanderfreunde.

„Wir freuen uns sehr, dass das Projekt nun seinen Abschluss findet“, verkündete Dieter Siebeck, stellvertretender Vorsitzender des Heimat- und Verkehrsvereins Höxter. Begonnen hatte alles im Jahr 2015, als der historische Wanderweg durch die Wanderfreunde „Schelpetal“ aus Brenkhausen neu gekennzeichnet worden ist. Zunächst sollten drei Wandertafeln zu Beginn, in der Mitte und am Ende der Route den Wegverlauf aufzeigen und auf die Historie der Klöster hinweisen. Nicht nur der historische Klosterweg, sondern auch der Renaissanceweg rund um Höxter und der ökumenisch-biblische Weinpfad sollten darauf abgebildet werden. Aus diesem Grund stellte der Heimat- und Verkehrsverein der Kernstadt Höxter einen Antrag zum Aufstellen einer solchen Informationstafel bei der Stadt, der dann über einen Nutzungsvertrag genehmigt wurde. Später entschied man sich in Absprache mit Thomas Stratmann vom Planungsamt für den jetzigen Standort.

Fördermittel zur Finanzierung

„Realisiert wurde die Wandertafel mit der Hilfe vieler verschiedener Akteure und unser Dank gilt deshalb allen Beteiligten“, sagt Dieter Siebeck. Geplant und koordiniert wurde das Projekt der Wandertafel in Höxter zunächst von der EGV-Abteilung Brenkhausen, den Wanderfreunden „Schelpetal“. Der Naturpark Teutoburger Wald/Eggegebirge stellte zur Finanzierung die im Vorfeld beantragten Fördermittel zur Verfügung. Damit die Informationstafel auch ihr neues Trägergestell erhalten konnte, wurde unter der Anleitung von Friedhelm Bröker im Ausbildungszentrum ein solches in zimmermannsgerechter Ausführung erstellt. Die Umsetzung gelang dabei im Rahmen einer Arbeitsgelegenheit des Jobcenters Kreis Höxter und der Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg. Diese nennt sich „Start Up“ und ermöglicht langzeitarbeitslosen Personen, einen erleichterten Wieder-Einstieg in das Berufsleben zu finden. Alle hätten an diesem Projekt mit Elan und großem Spaß mitgewirkt, betonte Friedhelm Bröker von der Kreishandwerkerschaft Höxter-Warburg. Das so genannte Montagsteam der Wanderfreunde „Schelpetal“ befasste sich abschließend mit der Dacheindeckung, dem Anstrich, dem Einbau der Schautafel und der Einebnung des Geländes. Der Entwurf für diese eingebaute Schautafel ist der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung (GfW), federführend Ansgar Steinökel, zu verdanken. Bis das Projekt schlussendlich realisiert wurde, bedurfte es ebenfalls der Mithilfe des Heimat- und Verkehrsvereins Höxter sowie des Vereins zur Gestaltung und Nutzung der Weinbergkapelle. „Nun hoffen wir, dass sich viele Wander- und Heimatfreunde an dieser schönen und gelungenen Wandertafel erfreuen“, so Dieter Siebeck.

Startseite