1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. „Wir blicken mit Zuversicht auf 2022“

  6. >

Geplanter Schützentag der Schützenbruderschaft St. Fabian und Sebastian Neuenheerse fällt aus

„Wir blicken mit Zuversicht auf 2022“

Bad Driburg-Neuenheerse

Bereits zum zweiten Mal fällt das traditionelle Schützenfest in Neuenheerse aus. Dafür hatte der Vorstand einen Schützentag hinter der Nethehalle am Sonntag, 15. August, geplant. Aber auch hieraus wird nichts.

Haben vor 40 Jahren die Schützen regiert: Helga und Franz Hicker. Foto: Schützenbruderschaft

Es war einmal im August und zum zweiten Mal kein Schützenfest in Neuenheerse: So, oder so ähnlich könnten zukünftig Erzählungen beginnen, die die Bürger den nachfolgenden Generationen weitergeben können.

Oberst Dirk Garbowsky. Foto: Schützenbruderschaft

Die hoffnungsvollen Inzidenzzahlen zum Ende des Frühjahrs 2021 ermutigten der Schützenbruderschaft St. Fabian und Sebastian über einen Schützentag nachzudenken, der am Sonntag, 15. August, mit gemütlichen Stunden hinter der Nethehalle enden sollte. Leider ist dieses aufgrund steigender Inzidenzzahlen und Auflagen des Land NRW nicht möglich.

Grußwort vom Oberst

Oberst Dirk Garbowsky richtet sich mit einem Grußwort an die Neuenheerser Bürger und Schützen:

„Trotz weitgehender Beschränkungen möchten wir an der langjährigen Tradition der Schützenbruderschaft St. Fabian und Sebastian Neuenheerse festhalten, und so lade ich alle Neuenheerser ein, von Freitag bis Sonntag, 13. August bis 15. August, ihre Fahnen zu hissen. Auch in diesem Jahr wird der Vorstand am Schützenfestfreitag und Samstag kleine Aufmerksamkeiten an ihre Mitglieder verteilen. Der Schützenfestsonntag beginnt um 9.30 Uhr mit der Schützenmesse in der Pfarrkirche St. Saturnina. Im Anschluss wird der Vorstand mit dem Königspaar Claudia und Michael Böhler nebst Hofstaat und dem Jungschützenprinz Hendrik Ziser sowie seinen Prinzenbegleitern einen Kranz zum Gedenken an die Opfer des 1. und 2. Weltkriegs niederlegen. In diesem Jahr ist es mir wichtig, dass wir während der Kranzniederlegung auch der Toten der Corona-Pandemie gedenken. Geht man in einer stillen Minute in sich, so erinnert man sich bestimmt bei den diesjährigen Jubiläumskönigspaaren an die ein oder andere erlebte Anekdote.“

Ungebrochene Lust

Auch wenn zum zweiten Mal in Folge schon kein Schützenfest gefeiert werden könne, so spüre man bei vielen Gesprächen und Begegnungen die ungebrochene Lust, die alte Tradition dieses zentralen Festes in dem Nethedorf zu erleben, erklärt Oberst Garbowsky. „Ich würde mir für unser bevorstehendes Schützenfestwochenende wünschen, dass daheim an die Bruderschaftstradition und die Geselligkeit mit kleinen (erlaubten) Festen erinnert wird. Frei nach dem Motto ‚Am Ende wird alles gut, und wenn es noch nicht gut ist, ist es auch nicht das Ende‘ (Oscar Wilde) werden wir mit vereinten Kräften unsere Bruderschaft über diese Pandemiezeit bringen und voller Hoffnung auf 2022 blicken“, sagt Oberst Dirk Garbowsky.

25 Jahre (1996) Cornelia Wagner (Kanne) & Frank Eichhorn. Foto: Schützenbruderschaft

Die Jubiläums-Königspaare2021

25 Jahre (1996) Cornelia Wagner (Kanne) & Frank Eichhorn;

40 Jahre (1981) Helga und Franz Hicker;

50 Jahre (1971) Monika Arens und Günter Ziegeroski Foto: Schützenbruderschaft

50 Jahre (1971) Monika Arens und Günter Ziegeroski;

60 Jahre (1961) Anni Tewes und Karl-Heinz Rustemeyer;

und 70 Jahre (1951) Gertrud Falke und Clemens Coritzius.

Startseite