1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. OWL
  4. >
  5. Zwei engagierte Heimatvereine kooperieren

  6. >

Als einzige NRW-Initiative ausgezeichnet – Erder und Bavenhausen erhalten für gemeinsames Projekt 35.880 Euro

Zwei engagierte Heimatvereine kooperieren

Kalletal

Der Heimatverein Bavenhausen hat sich gemeinsam mit dem Heimatverein Erder erfolgreich im Wettbewerb „Engagiertes Land“ der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt (DSEE) beworben. Als eine von insgesamt 20 Initiativen bundesweit und einzige in Nordrhein-Westfalen erhielten die Kalletaler Vereine, die zukünftig gemeinsam mit der Volkshochschule Detmold-Lemgo kooperieren, den Zuschlag.

Freuen sich über die Förderung, vorne von links: Melanie Hecker (Kursleiterin DORV HS), Simone Adams-Weggen und Heiderose Osterhage (VHS Detmold-Lemgo), sowie hinten von links: Siegfried Schröder, Dirk Batzer und Horst-Dieter Ney (Heimatverein Bavenhausen), André Bierbaum und Hans Mielke (Heimatverein Erder). Foto: Gemeinde Kalletal

Jetzt können sie bis zum Ende des Jahres 2022 über insgesamt 35.880 Euro Förderung verfügen, die sie zur Etablierung einer „Dorfhochschule“, „DORV HS“, nutzen wollen – die Kurse und Veranstaltungen aus den Dörfern für die Dörfer anbieten soll.

Bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt sind auf dem Land allgegenwärtig. Die Menschen vor Ort engagieren sich in unzähligen Vereinen und Initiativen. Sie gestalten gemeinsam ihre Heimat und machen das Leben auf dem Land noch lebenswerter.

So vielfältig wie bürgerschaftliches Engagement und Ehrenamt selbst sind auch die Organisationen, in denen sich Menschen engagieren, und die Strukturen vor Ort, welche bürgerschaftliches Engagement, Ehrenamt und Beteiligung unterstützen. Was alle gemeinsam haben: Wo die verschiedenen Vereine und Initiativen mit Politik, Verwaltung und Wirtschaft in Netzwerken zusammenarbeiten, entstehen gemeinsame Ideen und werden Kräfte für deren Umsetzung gebündelt. In strukturschwachen Regionen ist das besonders wichtig

Interdörfliche Kooperation

Hier setzt das Programm „Engagiertes Land“ an. Mit dem Netzwerk-Programm werden lokale Zusammenschlüsse unterstützt, die sich gemeinsam auf den Weg machen, die Engagement- und Ehrenamtslandschaft vor Ort weiterzuentwickeln.

Die Bekanntmachung des Programmes im Juni des Jahres nahmen die Vorsitzenden der Heimatvereine André Bierbaum (Erder) und Mario Hecker (Bavenhausen) zum Anlass, einen gemeinsamen Antrag unter dem Projekttitel „DORV HS – eine interdörfliche Zusammenarbeit“ bei der DSEE einzureichen. Erfolgreich, denn in der vergangenen Woche wurde der Zuwendungsbescheid, also die verbindliche Zusage von Fördermittel in Höhe von 35.880 Euro, in Richtung Kalletal übersandt. Ziel ist es, bis zum Projektende die „DORV HS“, die als Kooperation von VHS und Heimatverein Bavenhausen bereits seit Juni 2018 erfolgreich läuft, als eine interdörfliche Kooperation zwischen Bavenhausen und Erder etabliert zu haben, die einen Wissensaustausch zwischen den Dörfern ermöglicht, sowohl in Hinblick auf Fähigkeiten der älteren wie auch der jüngeren Generation.

Damit dieses nicht ausschließlich ein Privileg dieser beiden Dörfer bleibt, ist das Projekt so angelegt, dass durch eine entsprechende Dokumentation in Wort und bewegtem Bild quasi eine „Blaupause“ für andere, ähnlich ländlich geprägte Regionen zwecks Übertragbarkeit zur Verfügung gestellt wird.

Multifunktionale Räumlichkeit

Mit der zukünftigen multifunktionalen Räumlichkeit in der Grundschule in Bavenhausen und dem Multifunktionshaus in Erder besitzt die angestrebte interdörfliche Kooperation zwei den Anforderungen in jeder Hinsicht entsprechende Unterrichtsräume. Zunächst soll hierfür das technische Equipment zur Durchführung der Kurse und Veranstaltungen erworben werden. Parallel hierzu soll in einer Videoproduktion zunächst der Projektstart durch Interviews von beteiligten Personen dokumentiert und auf einer neuen Homepage veröffentlicht werden.

Der erste Kurs soll sich mit dem Thema Demenz befassen. Als Einstieg ist eine Filmvorführung geplant, anschließend werden betroffene, pflegende Personen über ihre Erfahrungen mit an Demenz erkrankten Personen berichten und zum Austausch anregen. Ergänzend wird ein Corporate Design für die „DORV HS“ entwickelt.

Fortlaufende Videodokumentation

In 2022 soll sich die Durchführung weiterer Kurse zu unterschiedlichen Themenfeldern unter Einbeziehung und fachlicher Begleitung der weiteren Netzwerkpartner fortsetzen. Hierüber soll ebenfalls eine fortlaufende Videodokumentation erfolgen, so dass zum Projektende ein Beitrag auf der Homepage veröffentlicht werden kann.

Die Homepage soll daher um eine entsprechende Mediathek ergänzt werden. Zusätzlich wird eine schriftliche Dokumentation einschließlich eines Faltplanes erarbeitet. Der Faltplan wird im Format eines U- bzw. S-Bahn-Netzes aufgebaut sein und die wichtigsten Meilensteine im Projektablauf darstellen.

Zum Projektstart unterzeichneten jetzt die Heimatvereine und die Volkshochschule eine gemeinsame Kooperationsvereinbarung.

Startseite