1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Polizeinachrichten
  4. >
  5. Münster
  6. >
  7. POL-MS: 22-Jähriger flüchtet mit Drogen im Auto auf der A 43 vor der Polizei - Fahrer und 18-jähriger Beifahrer schwer und lebensgefährlich verletzt

  8. >

Polizei Münster

POL-MS: 22-Jähriger flüchtet mit Drogen im Auto auf der A 43 vor der Polizei - Fahrer und 18-jähriger Beifahrer schwer und lebensgefährlich verletzt

Münster / Recklin...

Ein 22-Jähriger und sein 18-jähriger Beifahrer sind am Montagmorgen (20.9., 0.03 Uhr) mit Drogen im Auto auf der Autobahn 43 bei Recklinghausen vor der Polizei geflüchtet und anschließend verunfallt. Dabei verletzten sich die Männer schwer und lebensgefährlich.

Polizei Münster

Ein Zeuge hatte die Polizei alarmiert, als er den schwarzen BMW in Schlangenlinien fahrend im Autobahnkreuz Bochum bemerkte. Die alarmierten Beamten entdeckten das Fahrzeug im Autobahnkreuz Recklinghausen und beabsichtigten es zu kontrollieren. Der 22-jährige Fahrer beschleunigte sofort, als er den Streifenwagen erblickte und fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Münster davon.

Auf der Parallelfahrbahn des Autobahnkreuzes Recklinghausen-Nord prallte der Wagen gegen einen Fahrbahnteiler, eine Schutzplanke und im Anschluss gegen einen Metallpfeiler einer Lärmschutzwand. Der 22-Jährige konnte sich selbstständig schwer verletzt aus dem stark deformierten Wagen befreien. Sein Beifahrer wurde eingeklemmt und musste von Rettungskräften aus dem Wrack befreit werden. Beide Personen wurden in ein Krankenhaus gebracht. Bei dem 18-Jährigen bestand nach Aussagen der Rettungskräfte vor Ort Lebensgefahr.

In den Hosentaschen des 22-Jährigen fanden die Polizisten einen vierstelligen Bargeldbetrag. In seinem BMW mehr als ein Kilogramm Marihuana sowie mehrere Handys, eine Feinwaage und ein Schlüsselbund. Ermittlungen ergaben, dass zudem gegen den 22-Jährigen bereits ein Haftbefehl vorlag. Die Beamten nahmen ihn fest und stellten die Drogen, das Bargeld und die Gegenstände sicher. Beiden Männern wurden Blutproben entnommen. Sie erwarten Strafanzeigen. Die Ermittlungen dauern an.

Kontakt für Medienvertreter:

Polizei Münster
Pressestelle
Vanessa Arlt
Telefon: 0251/ 275- 1010
E-Mail: pressestelle.muenster@polizei.nrw.de
https://muenster.polizei.nrw/

Original-Content von: Polizei Münster, übermittelt durch news aktuell

Startseite