1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. SC Paderborn 07
  4. >
  5. 4:2 – Michel-Hattrick folgt Zitterpartie

  6. >

SC Paderborn 07 feiert in Karlsruhe den fünften Auswärtssieg in Folge

4:2 – Michel-Hattrick folgt Zitterpartie

Karlsruhe

Ein überragender Sven Michel hat Fußball-Zweitligist SC Paderborn 07 zum fünften Auswärtssieg in Folge geführt: Dem Stürmer genügten in der ersten Hälfte der Partie beim Karlsruher SC gerade mal 8:27 Minuten, um einen Hattrick zum späteren 4:2 (4:0) beizusteuern. Nach einer 45 Minuten langen Gala musste der SCP in Halbzeit zwei aber tatsächlich noch einmal kräftig zittern, ehe der Dreier gesichert war.

Von Elmar Neumann

Torschützen unter sich: Sven Michel (rechts) steuert zum SCP-Sieg in Karlsruhe einen Hattrick bei, Julian Justvan überzeugt mit einem Treffer und zwei Vorlagen.  Foto: dpa

KSC-Coach Christian Eichner vertraute exakt der Startelf, die er auch vier Tage zuvor beim Pokal-Coup in Leverkusen auf das Feld geschickt hatte, während SCP-Trainer Lukas Kwasniok an seiner ehemaligen Wirkungsstätte einen Wechsel im Vergleich zum vorangegangenen 1:2 gegen den HSV vornahm. Für den in der Anfangsformation fehlenden Verteidiger Robert Yalcin erlebte Offensivkraft Kelvin Ofori den Anpfiff zum ersten Mal  in dieser Saison auf dem Rasen.

Vor 15.000 Zuschauern, die die Baustelle Wildparkstadion nur unter Einhaltung der 2G-Regel betreten durften,  stellten die Gäste in der ersten Halbzeit eindrucksvoll unter Beweis, warum sie in der Fremde seit geraumer Zeit so ungern gesehen sind.  Dem vermeintlichen ersten Treffer von Sven Michel (7.) blieb ob einer Abseitsposition noch die Anerkennung versagt, aber dann ging es Schlag auf Schlag: Zunächst war auch Julians Justvans schwächerer rechter Fuß allemal gut genug, um den Mittelfeldmann ein starkes Solo mit dem Führungstor aus etwa 15 Metern veredeln zu lassen (20.) und dann machte Michel mit dem Gegner einfach mal alles, was er wollte: Exakt acht Minuten und 27 Sekunden genügten Paderborns Topangreifer, um mit seinen Ligatoren neun bis elf von 0:1 auf 0:4 zu stellen und in der Torjägerliste mit Spitzenreiter Simon Terodde (FC Schalke 04) gleichzuziehen. 

Erst traf der 31-Jährige nach einer Justvan-Ecke aus der Drehung (24.), anschließend schloss er einen Konter nach präzisem Justvan-Pass per perfektem Lupfer ab (29.) und letztlich schob er nach einem weiteren schnellen Gegenangriff ein Zuspiel von Sturmpartner Felix Platte über die Linie (32.). Jenem Platte bot sich in Minute 40 noch die große Chance zum 0:5, doch er scheiterte an KSC-Keeper Marius Gersbeck.

Aber wer jetzt gedacht hatte "4:0 oder 5:0 – das ist doch egal, die Karlsruher sind doch ohnehin platt", der sollte sich von den zweiten 45 Minuten ganz erheblich überraschen lassen: Von Müdigkeit beim Pokal-Achtelfinalisten keine Spur. Vom SCP kam fortan in Sachen Vorwärtsgang nicht mehr viel, derweil der KSC die Hoffnung bemerkenswerterweise nicht aufgab. Routinier Uwe Hünemeier sah das Unheil wohl schon kommen, pfiff seine Teamkollegen nach einem Pfostenschuss von Kyoung-Rok Choi (60.) kräftig zusammen. Zwar stand es noch immer 0:4, als Sven Michel das Feld in Minute 67 verließ, aber nur wenige Augenblicke später änderte sich das Zwischenergebnis gleich zweimal innerhalb kürzester Zeit. Fabian Schleusener (68.) und der Ex-Paderborner Philipp Hofmann (70.) machten aus der ehemals klaren Angelegenheit wieder eine ganz enge Kiste. Es wäre  noch um ein Vielfaches kribbeliger geworden, wenn Referee Gerach einen in der 81. Minute gegebenen Foulelfmeter (Collins an Wanitzek) nach Ansicht der Videobilder nicht wieder zurückgenommen hätte. 

So blieb es am Ende aber doch beim fünften Sieg im sechsten Paderborner Auswärtsspiel dieser Saison. "Wir wussten, dass es im zweiten Durchgang noch einmal eng werden könnte. Aber 16 von 18 Punkten nach den ersten sechs Auswärtsspielen sind eine überragende Bilanz", sagte Hünemeier, derweil Michel sich über eine seltene Trophäe freute: "Den Ball vom heutigen Spiel nehme ich mit. Ich weiß ja nicht, wann mir noch mal ein Hattrick gelingt."

Karlsruher SC: Gersbeck - Thiede, Gordon, Kobald, Heise - Wanitzek, Breithaupt (84. Kother), Gondorf (46. Lorenz) - Choi (84. Batmaz), Hofmann, Cueto (46. Schleusener)

SC Paderborn 07: Huth - Schuster, Hünemeier (76. Correia), van der Werff - Justvan, Mehlem (57. Thalhammer), Schallenberg, Collins - Ofori (67. Stiepermann) - Michel (67. Srbeny), Platte (57. Pröger)

Schiedsrichter: Gerach (Landau)

Zuschauer: 14.039

Tore: 0:1 Justvan (20.), 0:2 Michel (24.), 0:3 Michel (29.), 0:4 Michel (32.), 1:4 Schleusener (68.), 2:4 Hofmann (69.)

Gelbe Karten: Gondorf (1), Kobald (4), Breithaupt (3), Wanitzek (3), Batmaz (2)  /  - 

Startseite
ANZEIGE