1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. SC Paderborn 07
  4. >
  5. 1:2 gegen den SV Darmstadt 98: Frühe Führung reicht dem SCP nicht

  6. >

Paderborns erste Heimpleite der Saison und zweite Niederlage in Folge

1:2 gegen den SV Darmstadt 98: Frühe Führung reicht dem SCP nicht

Paderborn

Fußball-Zweitligist SC Paderborn 07 hat seine zweite Niederlage in Folge kassiert und seine weiße Heimspielweste verloren.

Uwe Hünemeier und li. Marvin Manu Foto: Wilfried Hiegemann

 Der SCP verspielte eine frühe Führung und unterlag dem nun seit neun Spielen ungeschlagenen SV Darmstadt 98 mit 1:2 (1:2). Der Tabellenzweite empfing den Dritten in einem 3-4-3 und mit drei Veränderungen in der Startelf.

Für den verletzten Felix Platte stürmte Sirlord Conteh, Dennis Srbeny kam zu seinem ersten Einsatz von Beginn an in dieser Saison und vertrat Florent Muslija, der aufgrund seiner Belastung durch die Länderspielreise für den Kosovo zunächst auf der Bank Platz nahm. In der Dreierkette bekam Uwe Hünemeier den Vorzug vor Marco Schuster, obwohl Jannis Heuer wieder fit war. Für Hünemeier war es der erste Einsatz seit seiner Platzwunde an der Stirn, die er sich Ende August beim 2:2 auf St. Pauli zugezogen hatte.

Bei Darmstadt fehlte der Ex-Paderborner Klaus Gjasula, der sich bei der Nationalmannschaft Albaniens einen Muskelbündelriss im Oberschenkel zugezogen hatte. Auf Paderborner Seite musste der ehemalige Darmstädter Felix Platte ebenfalls verletzt zusehen, sein Tipp lautete 1:0. Vor gut 11.000 Zuschauern erwischten die Gastgeber einen Start nach Maß und hatten Plattes Prophezeiung schon nach drei Minuten erfüllt. Robert Leipertz nahm einen langen Ball von Maximilian Rohr aus der eigenen Hälfte auf und vollendete mit der Fußspitze zum 1:0.

Kurz danach gab es Foulelfmeter für Paderborn nach einer Attacke von Patric Pfeiffer im Strafraum an Dennis Srbeny und die große Chance, den Vorsprung auszubauen. Der etatmäßige Schütze Florent Muslija stand nicht auf dem Platz, Marvin Pieringer übernahm die Verantwortung, aber Marcel Schuhen konnte den schwachen Versuch parieren (siebte Minute). Auch den Nachschuss von Julian Justvan entschärfte der 98-Keeper. Das sollte sich sofort rächen, schon 180 Sekunden später glichen die Gäste per Kopf durch Brandon Manu aus. 1:1 statt 2:0.

Wilde Anfangsphase

Was für eine wilde Fahrt in der Anfangsphase. Diese Partie hatte das Prädikat Spitzenspiel auf Anhieb verdient. Leipertz hatte die erneute Führung auf dem Fuß (17.), aber in der 24. Minute war die Begegnung zu Gunsten starker „Lilien“ gedreht: Freistoß Tobias Kempe, Kopfball Jannik Müller, 1:2. Paderborns Schwung zu Beginn war dahin. Danach beruhigte sich das Geschehen. Der SCP kam stürmisch aus der Kabine und hätte zügig beinahe das 2:2 erzielt. Schüsse von Pieringer (51.) und Justvan (59.) gingen nur ganz knapp vorbei.

Darmstadt verwaltete nur noch, hatte aber in der 67. Minute die Entscheidung auf dem Fuß, als Matthias Bader den Pfosten traf. Das wäre es gewesen. So blieb der SCP im Spiel und schraubte weiter am Remis. Der eingewechselte Kelvin Ofori prüfte Schuhen (74.), mehr war nicht mehr drin.

Die Stimmen zum Spiel

Fabian Wohlgemuth, Geschäftsführer SC Paderborn 07: „Wir waren relativ schnell auf Betriebstemperatur und hätten durch den Elfmeter früh für klare Verhältnisse sorgen können. Das wir das nicht geschafft haben, ist der einzige Vorwurf, den ich der Mannschaft heute machen kann. Sie hat nach dem Rückstand alles versucht, wir hatten mehr Torchancen, aber wir waren im Abschluss nicht konsequent genug. Darmstadt hat das Ergebnis erwachsen nach Hause gespielt.“

Marvin Pieringer, SCP: „Der Elfmeter war grottenschlecht, daher nehme ich die Niederlage auf meine Kappe. Wir wussten, dass Darmstadt eine große Nummer ist, aber wir hatten trotzdem das Potenzial, das Spiel zu gewinnen.“

Ron Schallenberg, SCP-Kapitän: „Das 1:2 geht auf mich, da gehe ich nicht richtig hin. Beide Gegentore waren blöd, aber Darmstadt ist auch eine abgezockte Mannschaft. Wenn wir so weitermachen, ist es nur eine Frage der Zeit, wann wir wieder Spiele gewinnen.“

So spielten sie

SC Paderborn 07: J. Huth - Rohr (81. Heuer), Hünemeier (72. Tachie), Hoffmeier - Schallenberg - Leipertz, Srbeny (56. Muslija), Justvan, Obermair (81. Carls) - S. Conteh (72. Ofori), Pieringer

Darmstadt 98: Schuhen - P. Pfeiffer, Zimmermann, J. Müller - Bader, Schnellhardt (81. Ben Balla), T. Kempe (81. Ronstadt), Holland (75. Karic) - Marvin Mehlem (90.+2 C. Riedel) - Manu (81. Warming), P. Tietz

Schiedsrichter: Benjamin Cortus (Röthenbach (Pegnitz)) -

Zuschauer: 11.238

Tore: 1:0 Leipertz (4.), 1:1 Manu (10.), 1:2 J. Müller (24.)

Gelbe Karten: - / P. Pfeiffer (1), J. Müller (3)

Besondere Vorkommnisse: Schuhen (Darmstadt) hält Foulelfmeter von Pieringer (Paderborn) (7.)

Beste Spieler: Schallenberg, Leipertz / J. Müller, T. Kempe

Startseite
ANZEIGE