1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. SC Paderborn 07
  4. >
  5. Michel macht das Dutzend voll

  6. >

SC Paderborn 07 schlägt Schlusslicht FC Ingolstadt mit 2:1

Michel macht das Dutzend voll

Paderborn

Dieser Dreier kostete viel Kraft, war mühevoll aber am Ende nicht unverdient: Der SC Paderborn 07 schlug am Samstagnachmittag Zweitliga-Schlusslicht FC Ingolstadt mit 2:1 (0:0) und beendete damit eine lange Sieglos-Serie mit vier erfolglosen Anläufen im eigenen Stadion. Sven Michel (56.) mit seinem zwölften Saisontreffer und Felix Platte (65.) trafen für den SCP. Fatih Kaya (71.) konnte nur verkürzen.

Von Matthias Reichstein

Sven Michel wieder in Aktion: Paderborns Stürmer sorgte für die wichtige 1:0-Führung. Foto: dpa

 „Das einzige, was in diesem Spiel für uns nicht stimmt, ist das Ergebnis. Wir haben eines der besten Spieler in deser Saison gemacht und waren waren komplett auf Augenhöhe“, sagte ein enttäuschter Ingolstädter Trainer André Schubert nach dem Spiel. Paderborns Coach Lukas Kwasniok sah es ähnlich: „Es war ein Duell auf Augenhöhe. Das hat mich aber nicht überrascht. Wer geglaubt hatte, wir würden Ingolstadt aus dem Stadion schießen, der hat einen Denkfehler gemacht. Wir haben die Aufgabe über 90 Minuten abgearbeitet und das auch noch sehr diszipliniert.“

Kwasniok hätte diesmal gerne die Elf im Vergleich zum 4:2-Sieg in Karlsruhe unverändert gelassen. Doch die Verletzung von Marcel Mehlem (Bluterguss in der Wade) zwang ihn zur erneuten Umstellung. Für ihn rückte Robin Yalcin ins Team. Außerdem spielte Kai Pröger an, Kelvin Ofori saß auf der Bank. Schubert tauschte dreimal: Jonatan Kotzke, Maximilian Beister und der Ex-SCPler Stefan Kutschke ersetzten Nils Röseler, Merlin Röhl und Fatih Kaya.

Sven Michel brauchte auch gegen Ingolstadt keine Anlaufzeit und war sofort im Spiel. Einen Kopfball (8.), des SCP-Torjägers konnte  Kutschke vor der Linie klären, sein Schuss nach einem Eckball von Julian Justvan (9.) verfehlte knapp das Tor.

Richtig gefährlich wurde es aus Paderborner Sicht, wenn Pröger am Ball war. Nach Vorarbeit von Michel hatte er in Minute 14 die erste starke Aktion, sein Schuss wurde aber abgeblockt. Freie Bahn hatte Pröger in der 22. Minute, scheiterte aber an Fabija Buntic im Tor der Schanzer.

Es war zu Beginn  eine kurzweilige Zweitligapartie, daran hatte aber auch der bissige und zweikampfstarke Tabellenletzte seinen Anteil. Kutschke (9./45+3.) und besonders Beister (15./31.) konnten die Ingolstädter sogar in Führung bringen.

Mit zunehmender Spielzeit wurde der SCP gegen spielerisch limitierte Gäste  immer dominanter, hatte deutlich mehr Ballbesitz und Abschlüsse. Allerdings ohne dabei gefährlich zu bleiben.

Nach der Pause war direkt Feuer im Spiel. Nach einem (angeblichen) Foul von Jasper van der Werff an Beister entschied der Rostocker Schiri Bastian Dankert auf Strafstoß. Ein zweifelhafter Pfiff, den der „Kölner Keller“ aber bestätigte. Kutschke trat nach langer Wartezeit an (47.), doch Huth ahnte die Ecke und hielt. Fünf Minuten später lag der Ball tatsächlich im Kasten des SCP, doch diesmal gab Dankert das Traumtor von Beister wegen Abseitsstellung (Kutschke) nicht.

Das war in Summe schon bitter für die Gäste, aber es wurde dann aus Sicht des Schlusslichts noch richtig grausam: Sven Michel (56.) mit seinem zwölften (!) Saisontor brachte Paderborn in Führung. Den Ex-Paderborner Michael Heinloth und Marc Stendera ließ der quirlige Stürmer stehen und schloss dann brillant ab. Neun Minuten später legte Felix Platte nach Zuspiel von Marco Schuster nach und erhöhte auf 2:0.

Doch die Gäste steckten nicht auf und kamen noch einmal heran. Der gerade eingewechselte Fatih Kaya (71.) nahm 40 Meter vor dem Paderborner Tor  den Ball, wurde nur halbherzig angegriffen und schloss dann ab. Doch dabei blieb es. Beide Vereine haben am kommenden Wochenende spielfrei. Nach der Länderspielpause ist der SC Paderborn am Freitag, 19. November (18.30 Uhr), bei Hannover 96 zu Gast. Der FC Ingolstadt erwartet am Sonntag, 21. November (13.30 Uhr), den Karlsruher SC.

Die Statistik

SCP: Huth - Yalcin, Hünemeier, van der Werff (73. Correia) - Justvan (85. Carls), Schuster, Schallenberg, Collins (46. Srbeny) - Pröger (79. Heuer), Platte (73. Owusu), Michel.

FCI: Buntic - Antonitsch, Kotzke, Keller - Heinloth (81. Cavadias), Preißinger (87. Boujellab), Linsmayer (68. Kaya), Gaus (81. Franke) - Stendera (87. Röhl) - Kutschke, Beister

Schiedsrichter: Dankert (Rostock)

Zuschauer: 6.625

Tore: 1:0 Michel (56.), 2:0 Platte (65.), 2:1 Kaya (71.)

Gelbe Karten: – / Kaya

Besondere Vorkommnisse: Huth hält Strafstoß von Kutschke (47.)

Startseite
ANZEIGE