1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. SC Paderborn 07
  4. >
  5. SC Paderborn: Gegen Dresden nur eine Nullnummer

  6. >

SC Paderborn 07 kann zuhause auch gegen Dynamo Dresden nicht gewinnen

Nur eine Nullnummer

Paderborn

Der grüne Teppich in der Benteler-Arena war ausgerollt, der 150. Zweitligasieg des SC Paderborn 07 muss aber weiter warten: Gegen Dynamo Dresden kam der SCP nicht über ein 0:0 hinaus. Damit bleiben die Hausherren seit dem 6. November 2021 (2:1 gegen Ingolstadt) daheim ohne Dreier.

Von Matthias Reichstein

Dennis Srbeny im Zweikampf mit Brandon Borelli (links) und Julius Kade. Foto: Wilfried Hiegemann

Beide Trainer nahmen vor dem Anpfiff einige personelle Veränderungen vor. Lukas Kwasniok brachte mit Jasper van der Werff, Maximilian Thalhammer und Kai Pröger drei neue Spieler. Marco Schuster, Marcel Correia und Jannis Heuer machten für das Trio Platz.

Nach der 1:4-Klatsche im Aufsteigerduell gegen Hansa Rostock tauschte Dresdens Coach Alexander Schmidt gleich viermal: Michael Akoto, Morris Schröter, Vaclav Drchal und Brandon Borrello durften anspielen, Robin Becker, Heinz Mörschel, Ransford Königsdörffer sowie der gelbgesperrte Christoph Daferner blieben draußen.

Gegen kompakt verteidigende Gäste tat sich der SCP zunächst sehr schwer, Lücken zu finden. Den ersten Abschluss hatte Philipp Klement (14.), der nach Vorarbeit von Robin Yalcin und Dennis Srbeny aus guter Position den Ball nicht richtig traf.

Zu viele Abspielfehler

Die Hausherren fanden lange Zeit keine Lösungen, den Riegel der Gäste zu knacken, leisteten sich auch zu viele Abspielfehler. So konnte sich Dresden immer wieder lösen und selbst Angriffe starten. Die beste Szene im ersten Abschnitt hatten die Sachsen in Minute 25: Eine Ecke von Oliver Meier verlängerte Julius Kade mit dem Hinterkopf. Schlussmann Jannik Huth ließ sich aber nicht überraschen und hielt den Ball fest. Wenig später traf Chris Löwe (33.) noch das Außennetz, doch dann nahm endlich auch der SCP etwas mehr Fahrt auf. Florent Muslija (35.) gab den Startschuss, sein Distanzschuss konnte Anton Mitryushkin im Dynamo-Tor noch mit einer Hand abwehren. Es folgte Phlipp Klement (39./41.), der zweimal nur denkbar knapp das Tor verfehlte.

Felix Platte hat Siegtreffer auf dem Fuß

In Durchgang zwei setzte Kai Pröger (52.) mit einem etwas zu tief angesetzten Heber nach Klement-Pass das erste kleine Ausrufezeichen. Doch der SCP kann zunächst nicht an die gute Phase zum Ende der ersten Hälfte anknüpfen. Der langsame Spielaufbau stellte die Gäste nicht vor besonders große Probleme. Glück hatten die sehr diszipliniert spielenden Sachsen nach einer Flanke von Julian Justvan (69.), die Kevin Ehlers fast eins eigene Tor befördert hätte. Auch der eingewechselte Maro Stiepermann (80.) hatte noch eine gute Aktion, den erlösenden Treffer musste aber Felix Platte setzen: Nach Flanke von Pröger (87.) grätschte er den Ball aber fünf Meter vor dem Tor drüber.

Der SCP mühte sich, Dynamo verteidigte in der zweiten Halbzeit nur noch. Einzig Morris Schröter (57.) hatte eine gute Offensiv-Szene. Das war‘s. Es blieb bei der Nullnummer.

Weiter geht es für den SC Paderborn am bereits am kommenden Freitag (18.30 Uhr, Sky) beim FC Schalke 04. Der Vorverkauf für die Partie wurde schon am Samstagvormittag beendet. Den Ostwestfalen standen allerdings auch nur 500 Sitzplatzkarten zur Verfügung. Zeitgleich haben die Sachsen den 1. FC Heidenheim zu Gast.

Die Statistik

SCP: Huth - Yalcin (61. Schuster), van der Werff, Hünemeier, Justvan - Schallenberg, Thalhammer (83. Carls) - Klement, Srbney (61. Platte), Muslija (78. Stiepermann) - Pröger

Dynamo: Mitryushkin - Akoto, Sollbauer, Ehlers, Löwe - Stark - Schröter (74. Becker), Meier (78. Will), Kade (90. Mörschel) - Drchal (78. Mai), Borrello (46. Königsdörffer)

Schiedsrichter: Jablonski (Bremen)

Zuschauer: 3614

Gelbe Karten: Yalcin (2), Hünemeier (4) / Akoto (4)

Startseite
ANZEIGE