1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. SC Paderborn 07
  4. >
  5. Paderborn sichert sich in Unterzahl einen Punkt

  6. >

SCP schafft nach Rückstand noch ein 2:2 gegen Karlsruher SC

Paderborn sichert sich in Unterzahl einen Punkt

Paderborn

Das Warten auf den dritten Heimsieg dieser Saison und den ersten Dreier zu Hause in diesem Jahr geht weiter. Fußball-Zweitligist SC Paderborn 07 erkämpfte am Sonntag dem Karlsruher SC vor knapp 10.000 Zuschauern in der Benteler-Arena ein 2:2 (1:1).

Von Peter Klute

Kai Pröger (rechts) setzt sich durch. Foto: Wilfried Hiegemann

Am Ende war es auch deshalb ein gewonnener Punkt, weil der SCP nach der Roten Karte gegen Routinier Uwe Hünemeier fast eine gesamte Hälfte in Unterzahl war.

Wie angekündigt, ließ Trainer Lukas Kwasniok den SCP tatsächlich zum zweiten Mal in dieser Saison die Startelf unverändert. Zum ersten Mal war das im Januar gegen Werder Bremen der Fall gewesen. KSC-Coach Christian Eichner tauschte gegenüber dem 2:2 gegen Fortuna Düsseldorf dreimal.

Vor dem Anpfiff gab es Sprechchöre von den Fans für Ersatzkeeper Leopold Zingerle zu dessen 28. Geburtstag. Die Paderborner waren sofort wach und hatten durch den diesmal zentral stürmenden Kai Pröger die erste Chance (zweite Minute). 120 Sekunden später traf der ehemalige SCPer Philipp Hofmann auf der Gegenseite die Hintertorstange.

Das Warten auf den ersten Heimsieg des SC Paderborn in diesem Jahr geht weiter. Foto: Wilfried Hiegemann

Anschließend wurde es zäh, torgefährliche Situation blieben nahezu komplett aus. Dann die 30. Minute: Philipp Klement bediente Kai Pröger, der tanzte Christoph Kobald aus und ließ Torwart Marius Gersbeck mit einem Schuss ins linke Ecke keine Abwehrmöglichkeit. Es hieß 1:0, es war Prögers fünftes Saisontor.

Doch die Führung hielt nur sechs Minuten. Hünemeier verpasste es, den Ball zu klären, Benjamin Goller legte zurück und Marvin Wanitzek hämmerte die Kugel unhaltbar für Jannik Huth zum Ausgleich unter die Latte. So wurden beim Spielstand von 1:1 die Seiten gewechselt.

Rote Karte für Hünemeier

Die zweite Hälfte begann mit einem Schock für die Hausherren. Hünemeier stieg mit offener Sohle gegen Goller ein und bekam von Schiedsrichter Christof Günsch die Rote Karte. Eine richtige Entscheidung, für Hünemeier war es ein gebrauchter Tag.

Eine Minute später verhinderte Huth mit einer Parade gegen Marc Lorenz den Rückstand. Jetzt wurde es hektisch. Diskussionen gab es in der 68. Minute, als Günsch nach einem Kopfball des Ex-Paderborners Hofmann zunächst weiterspielen ließ, dann aber doch auf Tor entschied. Huth hatte den Ball erst deutlich hinter der Linie zu fassen bekommen.

Zehn Minuten vor dem Ende vergab Kapitän Ron Schallenberg die große Möglichkeit zum Ausgleich, doch dann traf der eingewechselte Maxi Thalhammer nach Flanke von Pröger doch noch zum 2:2 und rettete einen Punkt, weil Karlsruhes Joker Fabian Schleusener in der 89. Minute aus kurzer Distanz daneben köpfte. In der Nachspielzeit gab es noch eine Kartenflut, davon zweimal Gelb für die Paderborner Bank.

Weiter geht es für den SCP am Ostersonntag mit dem Auswärtsspiel beim Tabellenvorletzten FC Ingolstadt. Anstoß ist um 13.30 Uhr im Audi-Sportpark.

So spielten sie

Paderborn: Huth - Ananou (81. Ademi), Schuster (63. Correia), Hünemeier, van der Werff, Collins - Schallenberg - Srbeny (63. Justvan), Klement (75. Thalhammer), Muslija (75. Mehlem) - Pröger Karlsruhe: Gersbeck - Thiede (89. van Rhijn), Gordon, Kobald, Heise - Breithaupt (89. Batmaz) - Goller (82. Kaufmann), Wanitzek, Gondorf, Lorenz (64. Schleusener) - Hofmann

Tore: 1:0 Pröger (30.), 1:1 Wanitzek (36.), 1:2 Hofmann (68.), 2:2 Thalhammer (84.)

Zuschauer: 9652 Schiedsrichter: Günsch (Darmstadt)

Gelbe Karten: Schallenberg, Pröger / Lorenz, Heise, Gondorf Rote Karte: Hünemeier (47.)

Startseite
ANZEIGE