1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. SC Paderborn 07
  4. >
  5. Rostock gegen Paderborn: Nullnummer an der Ostsee

  6. >

0:0 bei Hansa Rostock - SC Paderborn seit fünf Spielen ungeschlagen

Nullnummer an der Ostsee

Rostock

Der SC Paderborn 07 hat auch das fünfte Spiel in Folge nicht verloren. Beim FC Hansa Rostock gab es am Samstag ein torloses Remis. Der SCP bleibt Siebter und auch Hansa spielt in der kommenden Serie in der 2. Liga.

Von Peter Klute

Dennis Srbeny (rechts) hatte die Chance zur SCP-Führung in Durchgang eins, wurde später ausgewechselt. Foto: dpa

In der Paderborner Startelf gab es zwei personelle Veränderungen gegenüber dem 3:0 gegen Hannover. Jasper van der Werff kehrte nach Grippe wie angekündigt zurück und agierte in der Dreierkette. Dafür hätte eigentlich Jannis Heuer auf die Bank gemusst. Doch Frederic Ananou, der schon unter der Woche über muskuläre Probleme in der Wade geklagt hatte, musste nach dem Aufwärmen passen und Heuer übernahm kurzfristig seinen Platz.

Zudem spielte Marcel Mehlem anstelle von Philipp Klement, der sich zum ersten Mal über Vaterfreuden freuen durfte und deshalb fehlte. Florent Muslija, dessen Einsatz aufgrund eines Infekts fraglich war, gab Grünes Licht und konnte von Beginn an auflaufen. Felix Platte stand erstmals seit dem 20. März (0:1 in Regensburg) wieder im Kader, nachdem, wie Trainer Lukas Kwasniok am Donnerstag betont hatte, „der Athletiktrainer fünf Wochen sein bester Kumpel gewesen ist“.

Bei Hansa gehörte der Ex-Paderborner Svante Ingelsson zur Anfangsformation, dagegen waren die ehemaligen SCPer Streli Mamba und Tobias Schwede gar nicht im Aufgebot.

Den Klassenerhalt vor Augen, begann der Gastgeber im sehr gut gefüllten Ostseestadion (darunter 150 Anhänger aus Ostwestfalen) stürmisch und presste hoch. In der achten Minute wäre das forsche Auftreten fast schon belohnt worden. Torjäger John Verhoek tauchte frei von Jannik Huth auf, doch der Paderborner Keeper reagierte glänzend und klärte mit dem rechten Fuß zur Ecke.

Danach wurde es ruhiger, Paderborn bekam das Geschehen zunehmend in den Griff und hatte mehr Ballbesitz.

In der 24. Minute gab es die erste Gelegenheit für die Mannen um Kapitän Ron Schallenberg, als sich Dennis Srbeny durchtanke, den Ball aber in großer Bedrängnis nicht richtig traf. So konnte Hansa-Torwart Markus Kolke mit einer Hand gerade noch parieren und sein Team vor einem Rückstand bewahren.

Nach einer halben Stunde musste Kolke im Anschluss an eine Ecke von Julian Justvan gegen den aufgerückten van der Werff gleich zweimal sein Können zeigen, um das 50. Rostocker Gegentor in dieser Saison zu verhindern. Der SCP war jetzt die bessere Mannschaft und hätte die Führung verdient gehabt.

In der 35. Minute war es Marco Schuster, der das lange Eck nach Flanke von Maximilian Thalhammer per Kopf nur knapp verfehlte. Da wäre Kolke chancenlos gewesen.

In der 42. Minute war Kolke dann wieder da und entschärfte einen Freistoß von Muslija. Das 0:0 zur Pause war für Rostock mittlerweile sehr schmeichelhaft.

Trainer Jens Härtel reagierte und tauschte zur zweiten Hälfte gleich zweimal. Die Partie wurde wieder ausgeglichener, die Paderborner Dominanz wie über weite Strecken des ersten Durchgangs ließ nach und es wurde immer zerfahrener.

Hansa versuchte es aus der Distanz, aber ohne Erfolg. Auf der Gegenseite prüfte Justvan noch einmal Kolke und zwang ihn zu einer Glanztat (80.).

Rostock: Kolke - Becker (60. Riedel), Malone, Roßbach, Rizzuto - Fröde, Rhein - Neidhart (46. Duljevic), Behrens (46. Bahn), Ingelsson (71. Meißner) - Verhoek (87. Rother)

Paderborn: Huth - Heuer, Thalhammer, van der Werff - Schuster, Schallenberg, Mehlem (81. Yalcin), Justvan - Muslija - Pröger (62. Cuni), Srbeny (62. Platte)

Schiedsrichter: Waschitzki (Bremen)

Tore: Fehlanzeige

Zuschauer: 24.000

Gelbe Karten: Neidhart, Fröde / Thalhammer

Startseite
ANZEIGE