1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Scp
  4. >
  5. Ein bisschen Entwarnung

  6. >

SC Paderborn: Michel und Antwi-Adjei doch nicht so schwer verletzt wie befürchtet

Ein bisschen Entwarnung

Paderborn (WB). Nicht nur ergebnistechnisch, auch in Sachen Verletzungspech erwischt es Bundesliga-Schlusslicht SC Paderborn momentan ziemlich heftig. Doch zumindest gibt es bei Sven Michel und Christopher „Jimmy” Antwi-Adjei ein bisschen Entwarnung.

Peter Kluthe

Der Paderborner Christopher Antwi-Adjei wird beim Spiel gegen den 1. FC Köln behandelt. Foto: Thomas F. Starke

Zwar fallen beide am kommenden Freitag im Kellerduell bei Fortuna Düsseldorf (20.30 Uhr, DAZN) aus, die großen Befürchtungen nach ihren Auswechslungen beim 1:2 gegen den 1. FC Köln haben sich, vor allem bei Michel, aber nicht bestätigt. Michel, bei dem schon ein Saisonaus einkalkuliert worden war, hat „nur“ einen kleinen Muskelfaserriss in der Leiste, Antwi-Adjei eine Zerrung im Oberschenkel.

Antwi-Adjei vielleicht schon gegen Hoffenheim dabei

Das ergaben die MRT-Untersuchungen am Montagmittag und Paderborns Trainer Steffen Baumgart reagierte erleichtert: „Es ist zum Glück nicht so schlimm, wie wir im ersten Moment gedacht haben. Für Düsseldorf spielen beide keine Rolle, aber Jimmy wird wahrscheinlich schon Ende dieser Woche wieder trainieren können und Sven soll nächste Woche einsteigen.“ Mit Antwi Adjei plant Baumgart schon für das nächste Heimspiel am 21. März gegen Hoffenheim, Michel könnte nach der Länderspielpause am 4. April beim FC Augsburg zurückkehren.

So ist das Schlusslicht von den nächsten längerfristigen Ausfällen nach Luca Kilian und Streli Mamba verschont geblieben. Während Mamba in dieser Saison nicht mehr zur Verfügung stehen wird, soll Kilian in den nächsten Wochen wieder einsatzfähig sein. Womöglich feiert er in der Länderspielpause sein Comeback, wenn der SCP ein Testspiel gegen Zweitligist VfL Bochum bestreitet. Die Partie findet am Donnerstag, 26. März, unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt.

Apropos Ergebnisse. Die stehen für Baumgart ab sofort nicht mehr im Vordergrund. „Wenn man bedenkt, wo wir herkommen und welche Mittel uns zur Verfügung stehen, ist unsere Situation normal. Daher sollten wir uns darauf konzentrieren, den Fußball zu spielen, den wir können und nicht auf die Resultate und die Tabelle schauen“, meinte er gestern nach dem Training, bei dem Rifet Kapic (Erkältung) und Jamilu Collins (Stauchung des Fußgelenks) fehlten. Baumgart sagte es nicht, aber so möchte er wohl den Druck von seiner Mannschaft nehmen.

Startseite