1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Scp
  4. >
  5. Es geht um die Frische

  6. >

SC Paderborn empfängt am Freitag den Karlsruher SC

Es geht um die Frische

Paderborn (WB)

37 Punkte hatte Steffen Baumgart nach der 2:3-Heimniederlage gegen den SV Darmstadt 98 vor zwei Wochen als Maßgabe für den Klassenerhalt ausgegeben und dieser ist der SC Paderborn ganz nah.

Peter Klute 

Ein Sieg fehlt Trainer Steffen Baumgart und dem SC Paderborn noch zum Klassenerhalt. Foto: Wilfried Hiegemann

Nach dem 2:0-Erfolg am Montag auf St. Pauli kann der SCP mit dem zweiten Dreier in Folge an diesem Freitag in der Benteler-Arena gegen den Karlsruher SC die vom Trainer ausgegebene Marke knacken und sich damit mit aller Wahrscheinlichkeit frühzeitig ein weiteres Zweitligajahr sichern.

Doch die Aufgabe hat es in sich. Der KSC kommt als Tabellenfünfter und zweitbeste Auswärtsmannschaft der Liga, hat in diesem Jahr alle bisherigen fünf Spiele in der Fremde gewonnen. „Die Mannschaft ist aggressiv, klar strukturiert und kompakt, verteidigt sehr gut und ist bei Standards äußerst gefährlich“, sagte Baumgart am Donnerstagmorgen und warnte explizit vor dem Ex-Paderborner Philipp Hofmann.

Beim 0:1 im Hinspiel im Wildparkstadion habe seine Mannschaft „gefühlt keine Torchance gehabt“, das soll sich morgen ändern. Voraussetzung aus Sicht des Coaches ist, „dass wir genauso gut und selbstbewusst spielen wie in Hamburg“. Dabei sei es egal, mit welcher Ausrichtung die Ostwestfalen aufliefen. „Es kommt nicht darauf, ob wir wieder in einer Raute agieren, sondern darauf, wie wir spielen“, sagte Baumgart. Das war am Millerntor richtig gut und soll als Messlatte dienen: „Karlsruhe hat viele Waffen, da brauchen wir Antworten und Lösungen. Aber wir werden alles daransetzen, dieses Spiel zu gewinnen und unser Ziel zu erreichen. Darauf freue ich mich.“

Bürgy und Hünemeier fehlen

Personell hat Baumgart bis auf Nicolas Bürgy, der aufgrund seiner Halswirbelerkrankung nach wie vor nicht trainieren kann, sowie den gesperrten Uwe Hünemeier (fünfte Gelbe Karte) alle Mann an Bord. Für Hünemeier wird Marcel Correia verteidigen, aber das muss nicht die einzige Änderung sein. „Es wäre durchaus logisch, nicht mehr zu wechseln, aber es geht auch um die Frische und wir haben da mehrere Möglichkeiten“, sagte Baumgart.

Startseite