Paderborns Personalsituation hat sich vor Auftritt in Aue entspannt

Fast alle sind zurück

Paderborn

Noch drei Spiele, dann ist Schluss. Für für den SC Paderborn mit der ersten Saison seit 2013, in der die Ostwestfalen nicht auf- oder abgestiegen sind – und für Steffen Baumgart nach vier Jahren als Trainer beim SC Paderborn.

Peter Klute

Uwe Hünemeier, hier im Hinspiel gegen den Ex-Paderborner Sören Gonther, steht in Aue wieder zur Verfügung. Foto: Wilfried Hiegemann

Die Zukunft des 49-Jährigen, für den sich zahlreiche Klubs interessieren, ist weiter offen, die Gegenwart führt ihn nach Sachsen.

Vor der Zweitliga-Partie am Sonntag beim FC Erzgebirge Aue kann Baumgart personell nahezu wieder aus dem Vollen schöpfen. Die Pause hat also gut getan, die personelle Situation hat sich entspannt. Bis auf Nicolas Bürgy, der aufgrund seiner Nackenprobleme nach wie vor ein Reha-Programm absolviert, stehen alle beim 3:2 gegen Düsseldorf fehlenden Akteure wieder zur Verfügung. Uwe Hünemeier (Wade), Marcel Correia (Muskelfaserriss), Chima Okoroji (Sprunggelenk) und Sebastian Vasiliadis (Rücken) sind seit Mittwoch wieder im Training, Frederik Ananou (muskuläre Probleme, saß gegen die Fortuna auf der Bank) soll heute wieder einsteigen. „Wir schauen von Tag zu Tag und werden kein Risiko eingehen“, sagte Baumgart.

Oberstes Ziel wird sein, vor Aue in der Tabelle zu bleiben, dazu würde ein Unentschieden im Duell des Neunten beim Elften reichen. Die Vorzeichen stehen gut: Paderborn ist seit vier Spielen ohne Niederlage, Aue hat die jüngsten beiden Heimspiele verloren.

Startseite