Verdientes Unentschieden des SC Paderborn bei Hannover 96

Kein Tor, aber ein Punkt

Hannover

Der SC Paderborn bleibt gegen Hannover 96 ungeschlagen. Nach drei Siegen in drei Spielen gab es am Freitagabend in der niedersächsischen Landeshauptstadt im vierten Aufeinandertreffen ein torloses Unentschieden.

Peter Klute

Ein Hannoveraner nimmt es mit zwei Paderbornern auf: Niklas Hult wird umzingelt von Frederic Ananou (links) und Chris Führich. Foto: dpa

Hannover blieb nach zuletzt zwei Dreiern am Stück mal wieder sieglos, für die Paderborner war es das vierte Pflichtspiel in Folge, das sie nicht gewannen. „Wir haben vorne zu viel liegen lassen, hatten hinten aber auch Glück“, sagte Manager Fabian Wohlgemuth.

Ein ungewohntes Bild gab es in der HDI-Arena am Rasenrand. Paderborns Trainer Steffen Baumgart verfolgte die Partie entgegen seiner sonstigen Gepflogenheiten dick eingepackt. „Es wird kein T-Shirt, sondern schon eine fette Jacke werden. Ich möchte da keinen Heldenstatus kreieren und es ist schon ein Unterschied, ob es null Grad sind oder zweistellige Minustemperaturen gibt“, sagte Baumgart am Donnerstag vor der Abfahrt nach Niedersachsen.

So oder so wurde es ihm im Eisschrank von Hannover schnell warm, was vor allem an seinem Torwart lag. Leopold Zingerle leistete sich bereits in den ersten fünf Minuten zwei Aussetzer, die aber ohne Folgen blieben. Die Gäste fingen sich dann, spielten mutig nach vorne und hatten in der zehnten Minute die Mega-Chance zur Führung. Der neu ins Team gekommene Sebastian Vasiliadis legte mustergültig auf für Dennis Srbeny, doch der schoss aus kurzer Distanz über das Tor und verpasste sein achtes Saisontor. Auch wenn der Ball kurz vor Srbenys Kontakt versprang, der musste rein. Sieben Minuten später hatte der Ex-Paderborner Marvin Ducksch das 1:0 für 96 auf dem Kopf, aber Zingerle klärte zur Ecke. Auf der Gegenseite stand wieder Vasiliadis im Mittelpunkt, der hatte nach Vorarbeit von Chris Führich Torwart Michael Esser schon überwunden, doch kurz vor der Linie rettete Timo Hübers und verhinderte den Einschlag (35.). Zur Pause hätte der SCP vorne liegen müssen.

Die zweite Hälfte eröffnete Ducksch, verzog aber (47.). Auch beim Kopfball von Jaka Bijol (50.) hätte es klingeln können. Hannover dominierte jetzt, traf aber vorerst nicht. Auch Hendrik Weydandt schaffte es nicht, Zingerle zu überwinden, Paderborns Schlussmann war nach einer Stunde mit dem Fuß zur Stelle. Das Unentschieden war inzwischen glücklich für die Paderborner, die offensiv kaum noch in Erscheinung traten. Ein Schüsschen des eingewechselten Svante Ingelsson war die erste Tor-Annäherung nach dem Wechsel und da waren schon 71 Minuten gespielt. Kurz danach kam Uwe Hünemeier nach einem Freistoß von Führich zum Abschluss, zielte aber genau auf Esser. Am Ende war es ein gerechtes Remis.

„Es ist echt bitter, dass wir unsere Chancen nicht genutzt haben“, sagte Hannovers Mittelstürmer Hendrik Weydandt. „Dementsprechend bin ich sehr enttäuscht. Dieses Spiel müssen wir mit unseren Ambitionen gewinnen.“

Am Samstag und Sonntag hat die Mannschaft des SCP07 frei. Am Montag beginnt die Vorbereitung auf das Heimspiel am kommenden Samstag gegen den SV Sandhausen. Es ist der Auftakt einer erneuten Englischen Woche für die Ostwestfalen, am Dienstag darauf kommt der 1. FC Heidenheim zum Nachholspiel, drei Tage später wartet Jahn Regensburg.

Statistik

Hannover 96: M. Esser - Muroya, M. Franke, Hübers, Hult - Do. Kaiser (85. McKinze Gaines II), Bijol - Haraguchi, Muslija (68. Sulejmani) - Weydandt, Ducksch (55. K. Schindler)

SC Paderborn 07: Zingerle - Ananou, Hünemeier, Schonlau, Collins - Schallenberg - Thalhammer, Vasiliadis (65. Ingelsson) - Führich (77. Terrazzino), Srbeny (89. Owusu), Antwi-Adjej (77. Justvan)

Schiedsrichter: Tobias Reichel (Stuttgart)

Gelbe Karten: Bijol (4), Sulejmani (4) / -

Startseite