Paderborns Trainer Steffen Baumgart will sich mit einer Vertragsverlängerung weiter Zeit lassen

Keine Gespräche vor März

Paderborn

Am 16. April ist Steffen Baumgart genau vier Jahre Trainer beim SC Paderborn 07. Im Profifußball ist das schon eine kleine Ewigkeit, speziell beim SCP auch: Kein Trainer blieb in den vergangenen 20 Jahren länger. Ob Baumgart seinen am 30. Juni auslaufenden Vertrag aber erneut verlängert, ist nach wie vor offen.

Matthias Reichstein

Interviews gibt SCP-Trainer Steffen Baumgart weiterhin, Vertragsgespräche mit ihm werden aber frühestens im März geführt. Foto: dpa

„Ich rede jeden Tag mit Fabian“, sagte der 49-Jährige am Dienstag mit einem Lächeln, meinte den Sport-Geschäftsführer Fabian Wohlgemuth und signalisierte, dass er über das Thema öffentlich eigentlich gar nicht mehr reden möchte. Ein mögliches Zeitfenster nannte er dem WESTFALEN-BLATT aber doch: „Wir werden darüber vor März keine Gespräche führen.“

Baumgart setzt auf den Faktor Zeit – auch weil er die hohe Wertschätzung, die er im Verein genießt, kennt. Beim virtuellen SCP-Stammtisch im Dezember betonte Wohlgemuth erneut: „Unsere Fans lieben ihn, er war bei den sportlichen Erfolgen federführend und er genießt das volle Vertrauen des Vereins.“ Dass es mit einer Verlängerung noch etwas dauern kann, akzeptierte der Manager bislang ebenso: „Steffen will die weitere Entwicklung der Mannschaft und des Vereins abwarten. Das spricht für seine Professionalität.“

Baumgart selbst möchte sich tatsächlich nur auf das Sportliche konzentrieren. Wobei es für ihn nach 19 Spielen ausschließlich darum geht, seine Mannschaft nach unten abzusichern: „Bitte keine Hirngespinste mehr, der Abstand nach oben ist zu groß.“ Aber auch das scheint für den Coach kein Grund zu sein, den Verein zu verlassen. So betonte Baumgart gestern: „Ich bin mit allem zufrieden und ich weiß, was ich hier habe.“

Dennoch wird auch der Fußballlehrer den Markt intensiv beobachten. Bei den Traditionsklubs Borussia Dortmund (Edin Terzic) und Schalke 04 (Christian Gross) in der 1. Liga sowie Fortuna Düsseldorf (Uwe Rösler) in der 2. Liga laufen ebenfalls die Trainerverträge aus. Hier könnten personelle Änderungen den gesamten Handel in Bewegung setzen. Und dass bei nicht wenigen Vereinen auch der Name Steffen Baumgart eine Rolle spielt, dürfte dann niemanden überraschen.

Am Dienstag begann Baumgart wie gewohnt mit der Vorbereitung auf das nächste Punktspiel und stand trotz der zuletzt ergiebigen Schneefälle tiefenentspannt auf dem Platz. „Die Sonne scheint und das weiße Pulver, das hier rumliegt, ist nur Schnee. Darauf haben wir früher sogar Fußball gespielt“, meinte er gut gelaunt. Wobei sich der Coach besonders freute, dass Sven Michel nach seinem Muskelfaserriss wieder auf dem Platz stand und mit dem Lauftraining begann.

Bis zum Spiel am Freitag in Hannover will Baumgart übrigens besonders Rücksicht auf die neuen Witterungsbedingungen nehmen: Das tägliche Training beginnt nun erst um 14 Uhr.

Startseite