1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Scp
  4. >
  5. SCP-Profis unterstützen Mitarbeiter

  6. >

Gehaltsverzicht beim SC Paderborn 07 konkretisiert

SCP-Profis unterstützen Mitarbeiter

Paderborn (WB). In Gesprächen mit allen Spielern und im Dialog mit dem Mannschaftsrat hat der Wirtschaftsrat des SC Paderborn 07 den bereits beschlossenen Gehaltsverzicht der Bundesliga-Kicker konkretisiert.

Präsident Elmar Volkmann, Vorsitzender des Wirtschaftsrates, zeigt sich vom Verhalten der SCP-Profis beeindruckt. Foto: Jörn Hannemann

„Es ist beeindruckend, wie solidarisch sich unsere Spieler mit dem Verein zeigen. Wir kommen damit unserem Ziel ein großes Stück näher, die Zukunft des Vereins und die weitere Beschäftigung aller Mitarbeiter zu sichern”, erklärt der Vorsitzende des Wirtschaftsrates, Präsident Elmar Volkmann.

Präsident Elmar Volkmann zeigt sich beeindruckt

Durch den Verzicht auf Teile ihres Gehalts würden die Profis entscheidend dazu beitragen, dass die übrigen Mitarbeiter des Clubs neben der Zahlung des Kurzarbeitergeldes weiterhin mit ihren vollen Nettobezügen rechnen können. „Diese Regelung zeigt, dass wir im SCP gerade in schwierigen Zeiten wie eine Familie zusammenstehen. Die Stärkeren leisten anteilig etwas mehr als die Schwächeren, gerade diese Solidarität zeichnet den SCP wie viele andere Gruppierungen in unserer Gesellschaft momentan besonders aus“, stellt Volkmann heraus.

Christian Strohdiek

Mannschaftskapitän Christian Strohdiek, der die Gespräche mit dem Wirtschaftsrat zusammen mit seinen Kollegen aus dem Mannschaftsrat geführt hat, fügt hinzu: „Es war von Anfang an klar, dass wir als Mannschaft auch unseren Beitrag leisten wollen. Ganz wichtig war für uns aber, für welchen Zweck die Summe eingesetzt wird, auf die wir gemeinschaftlich verzichten. In sehr guten und vertrauensvollen Gesprächen mit den Gremienmitgliedern haben wir eine Lösung gefunden, die von allen Spielern mitgetragen wird. Wir Spieler wollen mit unserem Verzicht etwas an alle Mitarbeiter des SCP zurückgeben, die uns den Rücken freihalten und für einen optimalen Spielbetrieb sorgen. Gemeinsam werden wir auch diese Krise bewältigen!“

Startseite