Tim Walter, Lukas Kwasniok, Enrico Maaßen, Rino Capretti und Daniel Scherning werden beim SC Paderborn 07 gehandelt

Wer wird Baumgarts Nachfolger?

Paderborn

Wer folgt auf Steffen Baumgart? Die Frage muss Fabian Wohlgemuth in den kommenden Wochen beantworten.

Matthias Reichstein

Ein Trainer-Kandidat beim Fußball-Zweitligisten SC Paderborn ist Enrico Maaßen von Borussia Dortmund. Foto:

In welche Richtung es gehen soll, deutete am Donnerstag der Aufsichtsratsvorsitzende Stefan Rees an: „Wir wollen uns nicht verbiegen lassen, sondern so weitermachen wie bisher. Deshalb muss der Nachfolger in unserer Konzept passen, nicht umgekehrt.“

Ein Kandidat soll Tim Walter (45) sein. Der Ex-Trainer vom VfB Stuttgart und Wohlgemuth kennen sich aus der gemeinsamen Zeit bei Holstein Kiel. Das Duo schloss die Saison 2018/19 auf Platz 6 ab. Walter wechselte dann zum VfB, wurde dort aber im Dezember 2019 entlassen.

Auch Lukas Kwasniok vom 1. FC Saarbrücken wird gehandelt. Der 39-Jährige verlässt am Ende der Saison den Drittligisten, weil er bei den Saarländern nur im Aufstiegsfall verlängern wollte. Das wiederum wollte der Verein wegen fehlender Planungssicherheit nicht und nahm zu Wochenbeginn Uwe Koschinat als Nachfolger unter Vertrag.

Es gibt aber noch andere interessante Namen wie zum Beispiel Enrico Maaßen, U23-Trainer von Borussia Dortmund. Der 38-Jährige kam zu Saisonbeginn von Regionalliga-Meister SV Rödinghausen zum BVB und kämpft nun mit dem Nachwuchs der Schwarz-Gelben um den Aufstieg in die 3. Liga.

Gehandelt wird beim SCP auch Rino Capretti. Der 38-Jährige, im Winter auch schon als Nachwuchscoach beim FC Bayern München im Gespräch, begann seine Trainerlaufbahn wie einst Roger Schmidt beim Delbrücker SC und stieg 2020 mit dem SC Verl in die 3. Liga auf. Auch dort sorgte der Ex-Spieler des SCP (bis 2004) bereits für Furore und hat als Sechster mit 45 Punkten den Ligaerhalt längst geschafft. Caprettis Vertrag bei den Verlern läuft noch bis 2022.

Vielleicht schaut der SC Paderborn aber in die eigene Trainerliste und macht den langjährigen Assistenztrainer Daniel Scherning (seit 2016 unter Vertrag) zum Chefcoach. Der 37-Jährige wird Ende des Monats – wie Capretti – seine Prüfung zum Fußballlehrer ablegen. Allerdings läuft der Vertrag von Scherning ebenfalls am 30. Juni aus.

Eine weitere Option wäre, dass der Familienvater seinen Chef begleitet. Darüber habe er sich noch keine Gedanken gemacht, versicherte Baumgart und sagte: „Das war heute meine Entscheidung. Ich bin auch 2017 alleine gekommen.“

Der entscheidende Mann bei der Beantwortung der Trainerfrage wollte am Donnerstagabend keinen Namen kommentieren. Manager Fabian Wohlgemuth äußerte sich gegenüber dem WESTFALEN-BLATT so: „Bevor wir die Nachfolge von Steffen Baumgart öffentlich diskutieren, haben wir jetzt eine stabile Situation geschaffen, die für Klarheit sorgt. Wir werden in den kommenden Wochen die Themen abarbeiten und treten erst dann an die Öffentlichkeit, wenn wir Fakten geschaffen haben.“

Startseite