1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Motorenmix
  6. >
  7. Walter Röhrl kritisiert E-Mobilität: «Freiheit aufgeben»

  8. >

Rallye-Legende

Walter Röhrl kritisiert E-Mobilität: «Freiheit aufgeben»

St. Englmar (dpa)

Rallye-Legende Walter Röhrl fürchtet durch die E-Mobilität um seine persönliche Freiheit.

Von dpa

Kein Freund der E-Mobilität: Walter Röhrl. Foto: Timm Schamberger/dpa

«Mich stört an der E-Mobilität, dass ich meine Freiheit aufgeben müsste. Ich bin am Freitag vor einer Woche mit dem Auto 1100 Kilometer nach Monte Carlo gefahren, um am Samstag die historische Rallye über 300 Kilometer mit einem alten Porsche zu fahren. Am Sonntag bin ich die 1100 Kilometer wieder zurückgefahren. Mit einem E-Auto wäre ich noch heute unterwegs, das ist für mich undenkbar», sagte Röhrl der Deutschen Presse-Agentur. «In der Stadt, im Urbanen, wer bis zu 100 Kilometer zurücklegen will, für den ist das E-Auto aber ein Traum.»

Röhrl gewann viermal - mit unterschiedlichen Marken - die Rallye Monte Carlo, zweimal die Rallye-WM. Der gebürtige Regensburger, der in St. Englmar im Bayerischen Wald lebt, wird am 7. März 75 Jahre alt. «Ich bin schon ein unheimlicher Pessimist. Das kommt aber auch von den Ereignissen auf der Welt. Die Corona-Pandemie, die mich unheimlich beschäftigt hat, dann der Krieg in der Ukraine. Nachts liege ich wach und denke darüber nach», sagte Röhrl, der seinen Geburtstag im kleinen Rahmen feiert: Er geht mit seiner Frau Monika und Freunden schick essen.

Startseite
ANZEIGE