1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Schlitten
  6. >
  7. Loch sichert sich ersten Sieg im Sprint

  8. >

Rodeln

Loch sichert sich ersten Sieg im Sprint

Sigulda (dpa)

Im Endspurt der Olympia-Vorbereitungen bringen sich die deutschen Rennrodler mit insgesamt acht Podestplätzen für die Winterspiele in Stellung. Dabei gelingt Felix Loch der erste Saisonerfolg.

Von dpa

Feiert den ersten Saisonsieg: Rodler Felix Loch. Foto: Roman Koksarov/AP/dpa/Archivbild

Felix Loch hat endlich Grund zum Jubeln. Der dreimalige Rodel-Olympiasieger, der am Samstag im Weltcuprennen in Sigulda den Sieg noch knapp verpasste, sicherte sich im Sprintwettbewerb den ersten Saisonerfolg.

«Ich habe nie groß gezweifelt, dass ich vorne mitfahren kann. Es macht wieder richtig Spaß», sagte der 32-Jährige, der vor Weihnachten eine Corona-Zwangspause einlegen musste und noch nicht in Bestform an den Start ging.

«Es ist im Moment noch ein wenig anstrengend für mich, Corona hängt mir noch ein bisschen nach. Aber es wird von Tag zu Tag besser», sagte Loch, der bis zu den Olympischen Winterspielen im Februar seinen alten Leistungsstand erreichen will. «Ich denke, dass dann alles gut ist und funktioniert.» Der Gesamtweltcup-Erste Johannes Ludwig (Oberhof) kam in beiden Rennen nur auf Rang 13 und zwölf (Sprint), bleibt aber im Klassement vorn.

Taubitz auf Rang zwei - Eggert/Benecken stark

Auch Julia Taubitz führt vor den beiden letzten Weltcuprennen die Gesamtwertung weiterhin an. Die 25-Jährige blieb am Wochenende ohne Sieg, sicherte sich aber im Weltcuprennen hinter Madeleine Egle Rang zwei wie Natalie Geisenberger später im Sprint. ««Madeleine war uns heute um Weiten voraus und hat eine richtig starke Leistung abgeliefert», sagte Taubitz. «Da müssen wir noch ein bisschen trainieren, um da hinzukommen.»

Gleich vier Podestplätze erreichten die Doppelsitzer in einem spannenden Wettbewerb. Die Thüringer Weltmeister Toni Eggert/Sascha Benecken gewannen das Weltcuprennen und wurden Zweite im Sprint. Die Olympiasieger Tobias Wendl/Tobias Arlt (Berchtesgaden/Königssee) belegten zweimal Platz drei. In der Gesamtwertung sitzen die beiden deutschen Doppel den Letten Andris Sics/Juris Sics, die das Gesamtklassement anführen, im Nacken. «Es ist sehr spannend bei den Doppelsitzern, da ist es richtig geil zu fahren», sagte Sascha Benecken.

Startseite
ANZEIGE