1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Sportpolitik
  6. >
  7. Athleten Deutschland warnt vor Spionage bei Olympia

  8. >

Sicherheitslücken

Athleten Deutschland warnt vor Spionage bei Olympia

Berlin (dpa)

Die Initiative Athleten Deutschland hat akute Warnungen vor Sicherheitslücken im IT-Bereich und Spionage bei den Olympischen Winterspielen in Peking bekräftigt.

Von dpa

Blick auf das Athletendorf der Olympischen Winterspiele 2022 in Peking. Foto: -/Kyodo/dpa

Bei aller Vorfreude auf die am 4. Februar beginnenden Wettkämpfe «legt sich auch für uns und für viele ein Schatten über die Spiele, wenn man sich die Menschenrechtslage anschaut, wenn man sich die die Corona-Pandemie, die Angst vor Beschränkungen der Meinungsfreiheit und möglicherweise auch die Gefahr vor Ausspähung und Spionage anschaut», sagte Maximilian Klein, Beauftragter für internationale Sportpolitik, im ZDF-«Morgenmagazin».

Klein forderte nochmals zu großer Wachsamkeit auf. «Wir sollten da nicht naiv sein und glauben, dass da nichts passieren kann. Die Gefahr von Manipulationen sollte man da schon ernst nehmen», sagte der Athletensprecher. «Dem chinesischen Regime - nach allem, was wir auch hören - ist da einiges zuzutrauen! Wenn wir jetzt auf IT-Sicherheit schauen, wenn es um die Gefahr von Spionage geht. Es sind eklatante Sicherheitslücken in der My2022-App bekannt.»

Auch die Gefahr von Manipulationen sei da. «Das hat damals in Sotschi auch niemand geglaubt, was den russischen Dopingskandal anging. Und genauso wachsam muss man nun im Blick auf die Spiele in China sein», forderte der Sprecher von Athleten Deutschland.

Aus Angst vor Spionage stellen einige Länder, auch Deutschland, ihren Athleten von sensiblen Daten befreite Mobiltelefone zur Verfügung, auf denen «My2022» installiert werden kann. Es gibt auch Warnungen, dass chinesische Geheimdienste Daten nicht nur von Handys, sondern auch von Tablets und Laptops auslesen könnten.

Wie «Der Spiegel» in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, raten Sicherheitsexperten zudem davon ab, mehr als nur die nötigsten Unterlagen mitzunehmen, auch Hotelsafes seien nicht sicher. Skeptisch sollen die Olympia-Teilnehmer auch bei Freundschaftsanfragen in den sozialen Netzwerken sein. Dahinter könnten Fake-Profile chinesischer Nachrichtendienste stecken. Als besonders heikel gelte, dass viele deutsche Sportlerinnen und Sportler bei der Bundeswehr, dem Zoll oder der Bundespolizei beschäftigt sind.

Startseite
ANZEIGE