1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Sportpolitik
  6. >
  7. Ex-Athletensprecher: Neuwahl des DOSB ist «eine Chance»

  8. >

Sportpolitik

Ex-Athletensprecher: Neuwahl des DOSB ist «eine Chance»

Berlin (dpa)

Der frühere Athletensprecher und ehemalige Fechter Max Hartung hat sich positiv über die neue Führungsspitze im Deutschen Olympischen Sportbund und seine Nachfolgerin Karla Borger geäußert.

Von dpa

Der ehemalige Athletensprecher Max Hartung hat sich zum DOSB geäußert. Foto: Guido Kirchner/dpa

«Ich finde, das ist eine starke Truppe, die sich zusammengefunden hat. Und für mich ist es spannend zu sehen, wie sie mit ganz neuer Energie diese ganz großen Linien der Sportförderung diskutieren», sagte der 32-Jährige in einem Interview der Funke Mediengruppe.

Großes Vertrauen in Karla Borger

Er habe die Führungsposition bei Athleten Deutschland zum richtigen Zeitpunkt an Beachvolleyballerin Borger übergeben, findet Hartung. «Ich bin froh, wie die Übergabe gelaufen ist, und glaube, dass es der richtige Schritt war zu sagen: Da ist eine neue Generation aktiver Athleten, und die gestalten jetzt ihren Sport. Ich habe großes Vertrauen in Karla Borger und ihre Mitstreiter», sagte er.

In den vergangenen Jahren seien in der Zusammenarbeit von Athleten Deutschland mit dem DOSB «schon viele gute Sachen» entstanden. Er glaube, «dass in der Neuwahl eine Chance liegt, auch in der Zusammenarbeit mit den neu aufgestellten Athleten Deutschland». Es sei «wichtig, dass in einer Zeit, in der schwierige Fragen auf dem Tisch liegen, kompetente und glaubwürdige Leute Verantwortung übernehmen», sagte Hartung.

Junge Sportler müssen in den Fokus

Besonders im Fokus müsse in den harten Zeiten der Corona-Pandemie die junge Sportler-Generation stehen. Um den Nachwuchs zu halten, müsse man «gute Angebote machen, gute Wettkämpfe ausrichten und Anerkennung für erbrachte Leistung zollen», sagte der ehemalige Top-Athlet. «Jetzt durchzuhalten und dran zu bleiben, in einer Zeit, in der man erschwert trainieren und reisen kann, in der viele auch leider tatsächlich krank geworden sind, das ist nicht hoch genug einzuschätzen», meinte Hartung.

Auch im DOSB gab es Anfang Dezember einen Führungswechsel: Der Tischtennis-Sportfunktionär Thomas Weikert wurde zum neuen Präsidenten des Dachverbands gewählt.

Startseite
ANZEIGE