1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Welt-Sport Top News
  6. >
  7. Darts-Star Clemens verlässt «Ally Pally» unvollendet

  8. >

Nach WM-Aus

Darts-Star Clemens verlässt «Ally Pally» unvollendet

London (dpa)

Das historische Halbfinale von Gabriel Clemens macht den Darts-Sport über Nacht zum Trend. Was wird vom Kurzzeit-Hype in Deutschland bleiben, wenn das WM-Spektakel im «Ally Pally» vorbei ist?

Patrick Reichardt, dpa

Gabriel Clemens hatte im WM-Halbfinale gegen Michael Smith keine Chance. Foto: Zac Goodwin/PA Wire/dpa

Auf der Reise in die Heimat fühlte sich Gabriel Clemens trotz seiner famosen Festwoche von London unvollendet. Das Erreichen des WM-Halbfinals ist für Deutschlands besten Darts-Spieler zwar ein sensationeller Erfolg, doch das bedeutete ihm nach dem K.o. nicht viel.

«Es überwiegt die Enttäuschung. Ich habe verloren, die Laune ist gar nicht so gut», sagte Clemens nach dem 2:6 gegen den überragenden Engländer Michael Smith. Salopp merkte der 39 Jahre alte Saarländer zu seinen vorab gehegten Finalplänen an: «Ich hatte auch noch 'ne frische Unterhose. Es war alles darauf ausgelegt, bis zum Schluss da zu sein.»

Sprung in die Top 20 der Darts-Rangliste

So mussten Clemens und Partnerin Lisa Heuser in der Nacht die Rückreise ins Saarland organisieren, wo der gelernte Maschinenschlosser voller Vorfreude zurückerwartet wird. Die Landesregierung gratulierte dem Sportler. «Das ganze Bundesland sei stolz auf den «besten Deutschen aller Zeiten bei der Darts-WM», teilte Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) in Saarbrücken mit. «Sobald er wieder ins Saarland kommt, werden wir ihm einen angemessenen Empfang in der Heimat bereiten.»

Von der WM hängen bleiben werden weder das Preisgeld von 100.000 Pfund (rund 112.000 Euro) noch der erstmalige Sprung in die Top 20 der Rangliste, sondern die markanten Momente im Alexandra Palace: Erster Deutscher im Viertel- und dann auch im Halbfinale, an Neujahr ein 2023-Knallstart mit einem 5:1-Sieg über Primus Gerwyn Price, dem selbst riesige Kopfhörer nicht weiterhalfen.

«Erst danach werde ich das realisieren können, ich kann viel Positives daraus ziehen», sagte Clemens, der es in wenigen Jahren vom Industriearbeiter zu einem Darts-Star brachte, der zahlreiche Fans an die TV-Schirme lockte. Nach intensiven WM-Wochen mit riesiger Aufmerksamkeit und vielen Interviews hatte der geschlagene «German Giant» spätabends nur noch einen Wunsch: «Ich habe jetzt hoffentlich mal einen Tag frei.» Danach freue er sich aber, auch wieder auf die Bühne zu gehen.

Der oft dröge und nüchtern auftretende Clemens spielte sich mit seinen Auftritten im «Ally Pally» in die Herzen vieler Fans. Vor Ort feierten die Anhänger den gemütlichen Saarländer mit Gesängen, in der Heimat fieberten Sportstars wie der frühere Fußball-Weltmeister Thomas Müller vor dem Fernseher mit. «Das pusht einen ungemein. Dieses Jahr ist es absolut fantastisch», sagte Clemens. Selbst gegen den Engländer Smith waren lautstarke «Oh, Gabriel Clemens»-Gesänge in der Halle auf einer Londoner Anhöhe zu vernehmen. «Der Ally Pally ist deutsch, definitiv», sagte er.

Sportlich gestand Clemens seine verdiente Niederlage gegen den famosen Smith («Er war wie eine Ballmaschine») sofort ein. Nun wird die Frage sein, was in Deutschland vom Kurzzeit-Pfeile-Hype rund um den Jahreswechsel übrig bleibt. Dass Halbfinal-Gewinner Smith den Saarländer nach dessen Sieg über Price bereits als «Superstar in Deutschland» bezeichnete, ist verwegen. Trotzdem stand Clemens in den vergangenen Tagen im öffentlichen Fokus wie kein deutscher Darts-Spieler zuvor.

Das WM-Turnier rund um Weihnachten zieht in Deutschland immer mehr Leute in seinen Bann, das Halbfinale gegen Smith sahen bei Sport1 im Schnitt 1,99 Millionen Menschen. Zu den Gründen zählt neben der terminarmen Zeit im Profisport und der Winterpause in der Fußball-Bundesliga auch die Aufmachung des Events. Price, Peter Wright und Co. gleichen eher Kunstfiguren. Setzt ein Profi wie Price beim Pfeilewerfen einen gigantischen Kopfhörer auf, gehen diese Bilder direkt um die Sport-Welt. Die Darts-WM wirkt manchmal wie eine Realityshow, bei der sich die Faktoren Unterhaltung und Sport nicht viel nehmen.

Schaukämpfe und Galas stehen an

Ihre über Weihnachten und Silvester gewonnene Prominenz werden die Profis um Clemens nun nutzen, um Schaukämpfe und Galas zu bestreiten und dabei weiter für ihre Sportart zu werben. Am Donnerstag wartet ein Event in Neu-Ulm, am Samstag die seit Jahren von einem Privatsender übertragene Promi-Darts-WM. «Ich freue mich, wieder vor deutschem Publikum zu spielen», sagte Clemens, den auch im Jahr 2023 zahlreiche Events auf der European Tour in Deutschland erwarten. Das erste wichtige Major nach der WM steigt wieder in England: Vom 27. bis 29. Januar steht das Masters in Milton Keynes an, Clemens ist dabei.

Für einen größeren und nachhaltigeren Sprung hätte es für den deutschen Darts-Markt aber wohl noch etwas mehr sein müssen als das zweifellos beeindruckende Halbfinal-Debüt von Clemens. Die zuständige PDC Europe hofft nach harten Pandemie-Jahren darauf, durch den unerwarteten Erfolg für das neue Jahr noch mehr Tickets zu verkaufen und bald weitere große Hallen zu füllen. Clemens wird dafür nach den Wochen von London garantiert als Zugpferd eingeplant sein.

Startseite
ANZEIGE