1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Welt-Sport Top News
  6. >
  7. EM in Deutschland: Rangnicks großes Ziel mit Österreich

  8. >

Nachfolger von Franco Foda

EM in Deutschland: Rangnicks großes Ziel mit Österreich

Wien (dpa)

Nun wird er auch noch Nationaltrainer. Ralf Rangnick tritt in Österreich die Nachfolge von Franco Foda an. Viel Zeit bleibt nicht zum Eingewöhnen. In gut einem Monat steht ein Spiele-Dreierpack an.

Von Jens Marx, dpa

Ralf Rangnick erhält beim österreichischen Verband zunächst einen Vertrag über zwei Jahre. Foto: Jon Super/AP/dpa

Die Verbandsbosse priesen ihn wie den Heilsbringer für den gesamten österreichischen Fußball, Ralf Rangnick selbst reizt bei der nächsten großen Herausforderung vor allem die EM in Deutschland.

Der 63-Jährige übernimmt die Nationalmannschaft des Nachbarlandes und soll das Team um Real-Star David Alaba zur EM-Endrunde 2024 in Deutschland führen. Gelingt das, wird sich der Vertrag des gebürtigen Schwaben automatisch um zwei Jahre bis zur WM 2026 in den USA, Kanada und Mexiko verlängern.

«Es ist eine Ehre für mich, die Aufgabe als Teamchef zu übernehmen», sagte Rangnick in einer Mitteilung des österreichischen Verbandes am Freitag. Bei der Pressekonferenz in Wien fehlte Rangnick dafür. Er ist weiterhin bei Manchester United als Coach gefordert. Nach Ablauf dieses Vertrags wird er auch wie geplant als Berater beim weiter schwächelnden Traditionsclub aus der Premier League arbeiten. «Ich freue mich wirklich darauf, meinen Teil dazu beizutragen, dass United wieder eine richtig starke Kraft wird», sagte Rangnick in einer United-Mitteilung.

Neville kritisiert Doppelrolle

Der frühere englische Fußball-Starverteidiger Gary Neville sieht die zukünftige Doppelfunktion kritisch. «Der Sportdirektor oder Berater von Manchester United kann sich wirklich Woche für Woche österreichische Spieler anschauen? Und sie dann für die Nationalmannschaft auswählen?», fragte der frühere ManUnited-Profi in seinem Podcast für Sky Sports.

Da gebe es einen Konflikt. Dass der einstige Coach von Red Bull Salzburg die Nationalmannschaft Österreichs übernehmen könnte und würde, hatten die Verbandsbosse selbst eigentlich nicht so recht geglaubt. «Vor Monaten wäre es undenkbar für mich gewesen, einen Mann mit so einer Reputation zum ÖFB zu holen», sagte Sportdirektor Peter Schöttel. Als er Rangnick kontaktiert habe, habe er auch nicht gedacht, dass das Angebot richtig interessant für diesen sein könnte.

Große Vorfreude auf EM in Deutschland

War es aber ganz offensichtlich. Mit dem Job bei Manchester erfüllte sich Rangnick den Traum von England, nun also den von einer Nationalmannschaft. «Mit großer Vorfreude erfüllt mich insbesondere die Aussicht, mit einer jungen, erfolgshungrigen Mannschaft die Europameisterschaft in Deutschland zu bestreiten», betonte Rangnick, der dabei unter anderem auch wieder mit Marcel Sabitzer vom FC Bayern zusammenarbeiten könnte, den er selbst einst nach Leipzig gelotst hatte.

Rangnick tritt die Nachfolge von Franco Foda an, der nach der verpassten Qualifikation für die WM-Endrunde Ende des Jahres seinen Abschied angekündigt hatte. Bis zum ersten Spiel als Nationalcoach bleibt Rangnick aber nicht viel Zeit. Nicht ohne Grund sprach Sportdirektor Schöttel, der von Rangnick am Donnerstag die Zusage bekommen hatte und vier anderen Kandidaten absagen musste, von einem sehr schwierigen kommenden Monat.

Härtetest gegen Weltmeister Frankreich

Am 3. Juni spielt Österreich in der Nations League in Osijek gegen Kroatien. Drei Tage später wird es zum ersten Heimspiel unter Rangnicks Leitung kommen, Gegner im Wiener Ernst-Happel-Stadion ist dann Dänemark. Ein weiteres Heimspiel und mehr als nur ein echter Härtetest steht für Rangnick am 10. Juni an, wieder in Wien ist dann Weltmeister Frankreich der Gegner. Rangnick wird aber erst Ende Mai den Österreichern richtig zur Verfügung stehen.

Seit Anfang des Monats wurde bereits heftig mit einem Engagement Rangnicks als Nationaltrainer Österreichs spekuliert. Ein angebliches Treffen war vom Verband allerdings vor einigen Wochen dementiert worden. Rangnick war auch nach der Abschiedsankündigung von Joachim Löw vergangenes Jahres als Bundestrainer im Gespräch. Einen Namen hatte er sich unter anderem als Trainer und Macher bei der TSG 1899 Hoffenheim und bei RB Leipzig gemacht.

Im Dezember 2021 übernahm er als Übergangstrainer bei Manchester United, zuvor hatte er bei Lok Moskau als Sport-Geschäftsführer gearbeitet. In den bisherigen 25 Spielen mit Manchester gelangen Rangnick allerdings nur zehn Siege, acht Spiele endeten remis, sieben gingen verloren. In der Tabelle ist das Team um Superstar Cristiano Ronaldo Sechster.

Startseite
ANZEIGE