1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Welt-Sport Top News
  6. >
  7. Gnabry ballert sich in WM-Form: «Je mehr Tore, desto besser»

  8. >

Nationalmannschaft

Gnabry ballert sich in WM-Form: «Je mehr Tore, desto besser»

München (dpa)

Der Bayern-Block funktioniert pünktlich zur WM wieder. Das gilt besonders für Serge Gnabry. Als Dreifachtorschütze ragt er gegen Bremen heraus. Eine bittere Nachricht gibt es aber auch.

Christian Kunz und Klaus Bergmann, dpa

Traf gegen den SV Werder Bremen dreifach: Bayerns Serge Gnabry. Foto: Sven Hoppe/dpa

Mit dieser Tor-Gala erfreute Serge Gnabry auch ganz besonders Hansi Flick. Der Münchner Dreifach-Torschütze gab beim «superschönen Sieg» eine perfekte Antwort auf die große WM-Frage, wer die deutschen Tore in Katar schießen könnte. «Es tut immer wieder sehr gut als Stürmer oder Offensivspieler. Je mehr Tore, desto besser», sagte der 27-jährige Gnabry nach dem 6:1 des FC Bayern gegen seinen Ex-Club Werder Bremen.

Nach neun Pflichtspielsiegen in Serie nahmen die Bayern-Stars am Mittwoch gut gelaunt im Sonnenschein am Trainingsplatz ihre neuen Dienstwagen entgegen. «Ich bin sehr zufrieden mit der jetzigen Situation unserer Mannschaft, unseres Vereins. Ich glaube, wir sind alle glücklich, dass wir jetzt doch noch eine gute Serie gestartet haben», sagte Kapitän Manuel Neuer.

Gnabry in Form, Mane droht WM zu verpassen

Der 36-Jährige fühlt sich nach seinen zwei Einsätzen nach einer Schulterverletzung fit für die WM. «Es ist entscheidend, dass wir versuchen, unsere beste Leistung immer in den Vereinen zu bringen und diesen Schwung dann einfach mitzunehmen Richtung Weltmeisterschaft.» Der gegen Bremen verletzt ausgewechselte Senegalese Sadio Mané droht das Turnier zu verpassen. Sicher fällt er am Samstag gegen Schalke wegen einer Verletzung am Wadenbeinköpfchen aus.

Aus dem für die Nationalmannschaft und Bundestrainer Flick so eminent wichtigen Bayern-Block ragte Gnabry kurz vor der Bekanntgabe des WM-Kaders an diesem Donnerstag heraus. «Das freut mich auch für den DFB. Ich glaube, Serge ist auch ein wichtiger Spieler für Hansi», bemerkte Julian Nagelsmann. Der Bayern-Coach umarmte seinen früheren Hoffenheimer Spieler nach dem Schlusspfiff innig. «Wir haben ein sehr gutes Verhältnis. Ich kann ihm offen sagen, was ich sehr gut finde und was nicht. Das, was ich ihm gesagt habe, hat er sehr stark verbessert.» 

Leon Goretzka und Jamal Musiala waren weitere deutsche Torschützen beim überzeugenden Bayern-Erfolg. Ein guter Bayern-Block sei «sehr wichtig», sagte Neuer.

Gnabrys Aufschwung steht sinnbildlich für die Münchner DFB-Delegation, die auf dem Tiefpunkt ihrer Liga-Misere nach dem 0:1 beim FC Augsburg im September bei den folgenden Länderspielen gegen Ungarn (0:1) und England (3:3) nicht liefern konnte. «Serge ist, egal wo er auf dem Platz steht, ein sehr torgefährlicher Spieler», sagte Goretzka. Er hob die beeindruckende Beidfüßigkeit des Kollegen hervor. «Das macht ihn unberechenbar. Er hat einfach eine brutale Qualität im Abschluss. Das macht ihn ganz besonders.»

Lange hatte Gnabry im Sommer mit einer Verlängerung seines Bayern-Vertrags, der nun bis Ende Juni 2026 datiert ist, gezögert. Nach einem starken Saisonstart enttäuschte der Olympia-Zweite von 2016 über weite Strecken. Doch im WM-Countdown nahm der bei der EM im Vorjahr noch schwache und einst unter Joachim Löw unantastbare Gnabry richtig Tempo auf. 

«Er hatte mal eine Phase, wo er nicht ganz bei 100 Prozent war. Jetzt ist er es wieder», sagte Nagelsmann. «Ich hoffe, dass er diesen Flow mitnehmen kann in das Spiel am Samstag auf Schalke und dann natürlich auch zur WM.» 

Ein Bayern-Block für die DFB-Auswahl

Manuel Neuer, Joshua Kimmich, Goretzka, Gnabry, der für den verletzten Mané eingewechselte Leroy Sané und der brillante Musiala sind nach ihrer Bayern-Siegesserie auch Hoffnungsträger für die Weltmeisterschaft. Als größte WM-Hoffnung des Senegals wird Mané laut einem Bericht der französischen Sportzeitung «L'Équipe» die WM wegen einer Sehnenverletzung verpassen. 

«Das tut mir natürlich leid», sagte Neuer. «Es ist ärgerlich, wenn sich ein Spieler grundsätzlich oder kurz vor der Weltmeisterschaft verletzt.» Der FC Bayern kündigte am Mittwoch Gespräche mit den Ärzten des senegalesischen Fußballverbandes an. Wie lange Mané pausieren muss und ob er die WM spielen kann, bleibt zunächst offen. Weitere Untersuchungen sollen in den nächsten Tagen folgen. 

Die Münchner DFB-Kicker planen dagegen alle die WM, auch Thomas Müller fühlt sich wieder fit. Sportvorstand Hasan Salihamidzic freut sich, «dass jeder 100 oder 120 Prozent bringt. Das ist natürlich gut für unseren deutschen Block für die WM», sagte Salihamidzic, der von Gesprächen mit Gnabry berichtete: «Serge ist ein guter Spieler, der auch Schwierigkeiten gehabt hat. Jetzt macht er Tore und bekommt Selbstvertrauen.»

Regelmäßig war der nach seiner Gala insgesamt einmal mehr wortkarge Gnabry der zweitbeste Torschütze der Münchner hinter dem zum FC Barcelona gewechselten Super-Torjäger Robert Lewandowski. In diesem Jahr ist er hinter Musiala (9 Ligatore) mit sieben Treffern auch wieder die Nummer zwei. Angetrieben von den Offensiv-Assen betreiben die Münchner die Torfabrik Europas. 80 Pflichtspieltore in der WM-Saison sind der Spitzenwert in den Top-5-Ligen. Da konnten die Bayern sogar das Ende der beeindruckenden Torserie von Eric Maxim Choupo-Moting verschmerzen. Er verschoss einen Foulelfmeter.

«Das ist das vierte Heimspiel in Folge mit über vier Toren. 47 Tore nach 14 Spieltagen machen Spaß. Das ist das Salz in der Suppe», sagte Nagelsmann, der die für ihn quälende Neuner-Diskussion nach dem Verlust von Weltfußballer Lewandowski aktuell nicht (mehr) führen muss. «Wenn du einen Stürmer verlierst, der 40 Tore macht, da haben alle gezittert, ob wir weiterhin Tore schießen können - bis jetzt können wir», sagte Nagelsmann.

Startseite
ANZEIGE