1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Welt-Sport Top News
  6. >
  7. Meister Kiel stoppt Magdeburger Erfolgsserie

  8. >

Handball-Bundesliga

Meister Kiel stoppt Magdeburger Erfolgsserie

Magdeburg (dpa)

Der THW Kiel zeigt im Spitzenspiel beim SC Magdeburg seine Klasse. Die Trümpfe im Handball-Titelkampf liegen aber weiter beim Tabellenführer.

Von Eric Dobias, dpa

Der Kieler Sander Sagosen (M) kommt gegen die Magdeburger Magnus Saugstrup (l) und Omar Ingi Magnusson zum Wurf. Foto: Ronny Hartmann/dpa

Mit einem meisterlichen Auftritt hat Titelverteidiger THW Kiel die bevorstehende Wachablösung in der Handball-Bundesliga noch einmal hinausgezögert.

Der Rekordmeister gewann das Topspiel beim SC Magdeburg mit 30:25 (17:15) und fügte dem souveränen Tabellenführer vor 5558 Zuschauern die zweite Saison-Niederlage zu. Mit 44:4 Punkten bleibt Magdeburg im Titelrennen dennoch weiter in der Pole Position vor dem THW (40:10) und den Füchsen Berlin (37:9).

«Ich ziehe den Hut vor meinen Jungs, die eine sehr gute Leistung gezeigt haben. Wir waren nicht der Favorit, brauchten aber die Punkte», sagte THW-Trainer Filip Jicha nach dem ersten Kieler Sieg in Magdeburg seit 2015. «Ich bin sehr stolz.» Dank des Erfolges wahrte der THW die Mini-Chance auf die Titelverteidigung und vor allem die Teilnahme an der Champions League, für die am Saisonende der zweite Platz erreicht werden muss.

SCM-Trainer: «Die richtigen Schlüsse daraus ziehen»

Trotz der Heimpleite kann Magdeburg den ersten Meistertitel seit 21 Jahren weiter aus eigener Kraft perfekt machen. Dennoch war die Enttäuschung zunächst groß. «Wir haben uns natürlich alle mehr vorgestellt, aber wir haben nicht unser bestes Spiel gemacht. Es war viel Krampf», sagte SCM-Trainer Bennet Wiegert. «Wir müssen das jetzt wegstecken und die richtigen Schlüsse daraus ziehen.»

Im Duell Erster gegen Zweiter war von Beginn an Feuer drin. Für den ersten Aufreger sorgte Magdeburgs Nationalspieler Philipp Weber mit einer harten Attacke gegen THW-Kreisläufer Patrick Wiencek, nachdem die Partie unterbrochen war. Dafür gab es eine Zwei-Minuten-Strafe. Doch auch die Gäste langten in der Abwehr ordentlich hin.

In dem intensiven Schlagabtausch lag der SCM zunächst zwar stets vorn, konnte sich aber nicht absetzen. Der Vorsprung betrug zu keiner Zeit mehr als zwei Tore. Kiel blieb stets wie eine Klette dran und ging drei Minuten vor der Pause beim 15:14 durch Rückraum-Ass Sagosen erstmals in Führung. Der Norweger hatte sich nach einer Schulterverletzung erst kurz vor dem Spiel fit gemeldet.

Auch nach dem Wechsel blieb es ein Duell auf Augenhöhe, in dem sich beide Teams nichts schenkten. Bei Kiel wurde Torwart Niklas Landin nun stärker. Mit etlichen Paraden sorgte der dänische Weltmeister in der heißen Phase des Spiels dafür, dass Magdeburg acht Minuten lang ohne Treffer blieb. Das nutzte der THW zur erstmaligen und vorentscheidenden Drei-Tore-Führung (25:22/51.), die in der Schlussphase sogar noch ausgebaut wurde. «Niklas hat uns am Ende den Hintern gerettet», lobte Wiencek den Keeper.

Startseite
ANZEIGE