1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Welt-Sport Top News
  6. >
  7. Schüller-Show gegen Serbien: Stürmerin glänzt mit vier Toren

  8. >

DFB-Frauen

Schüller-Show gegen Serbien: Stürmerin glänzt mit vier Toren

Chemnitz (dpa)

Lea Schüller stammt aus dem Talentschuppen der SGS Essen, ist deutsche Meisterin mit dem FC Bayern und immer mehr die Torjägerin der DFB-Frauen-Auswahl. Trotz einer «Stürmerkrankheit», wie Mitspielerin Lena Oberdorf verriet.

Von Ulrike John, dpa

Empfiehlt sich mit ihren vier Toren gegen Serbien für die EM in England: Lea Schüller (l) feiert das 4:1 mit Svenja Huth. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB

Lea Schüller kletterte nach dem Abpfiff und ihrem imposanten Viererpack erstmal auf die Tribüne des Chemnitzer Stadions, um ihre Mutter zu umarmen.

«Sie war ein bisschen sprachlos und hat sich einfach nur für mich gefreut», sagte die 23 Jahre alte Matchwinnerin beim 5:1 (0:1) der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft in der WM-Qualifikation gegen Serbien. Die deutsche Meisterin vom FC Bayern München drehte mit ihren vier Treffern (49., 54., 71. und 77. Minute) vor 1600 Zuschauern die Partie.

Vier Tore als Empfehlung für die EM in England

Auf dem Weg zur Weltmeisterschaft 2023 in Australien und Neuseeland führen die Olympiasiegerinnen von 2016 nach dem 7:0 zuvor gegen Bulgarien nun mit sechs Punkten die Tabelle der Gruppe H an. Und Schüller empfahl sich ebenso wie ihre erst 18 Jahre alte Nebenfrau Jule Brand von der TSG 1899 Hoffenheim für das EM-Team im nächsten Jahr in England.

Es war nicht der erste Viererpack für die Stürmerin: Im April 2018 erzielte sie beim 4:0 gegen die Tschechische Republik ebenfalls in der WM-Qualifikation alle Treffer. Dieses Mal setzte Melanie Leupolz den Schlusspunkt in einer Partie, in der das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg zur Pause überraschend mit 0:1 zurücklag und bis dato völlig zerfahren auftrat. «Ich weiß auch nicht, was uns daran gehindert hat, das Gleiche in der ersten Halbzeit zu zeigen», sagte Schüller ratlos.

«Spielt keinen Mädchenfußball!»

Im ZDF-Interview verriet sie unbefangen, was Voss-Tecklenburg zur Halbzeit gesagt hatte: «Spielt keinen Mädchenfußball!» 19 Tore in 30 Länderspielen hat Schüller nun aufzuweisen. «Lea hat einfach diese Box-Qualitäten», lobte die Bundestrainerin. Und sie habe in den vergangenen drei, vier Jahren viel an ihren Schwächen gearbeitet.

Abwehrchefin Lena Oberdorf vom VfL Wolfsburg, die Schüller auch aus der gemeinsamen Zeit bei der SGS Essen gut kennt, saß in der Pressekonferenz neben ihr und urteilte grinsend: «Man muss ihr schon manchmal ein bisschen in den Arsch treten, damit sie die Läufe macht. Aber das ist ja eine Stürmerkrankheit.» Dabei sei Schüller unheimlich athletisch, sagte Oberdorf und zählte weitere Vorzüge ihrer Mitspielerin auf, bevor sie sich selbst stoppte und Schüller lachend umarmte: «Jetzt reicht's! Sie muss noch weiter an sich arbeiten.»

Die nächste Chance, ihr Torekonto beim Rekord-Europameister weiter aufzubessern, hat die Münchnerin nun in den Qualifikationsspielen am 21. Oktober in Israel und am 26. Oktober in Essen gegen Israel.

Startseite