1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. Wintermix
  6. >
  7. Schott und Hase/Seegert auf Top-Ten Kurs bei Eiskunstlauf-WM

  8. >

Titelkämpfe in Montpellier

Schott und Hase/Seegert auf Top-Ten Kurs bei Eiskunstlauf-WM

Montpellier (dpa) –

Bei der WM läuft es für die deutschen Eiskunstläufer um einiges besser als bei den Olympischen Spielen.

Von dpa

Eiskunstläuferin Nicole Schott in Aktion. Foto: Peter Kneffel/dpa

Die deutschen Meister Nicole Schott und das Paar Minerva Fabienne Hase/Nolan Seegert nehmen nach starken Auftritten im Kurzprogramm bei der Eiskunstlauf-WM in Montpellier die Top Ten ins Visier. Sowohl Schott als auch die Paarläufer Hase/Seegert liegen vor der Kür auf Rang sechs.

Hase/Seegert, die sich nach ihrer Corona-bedingten Enttäuschung bei den Olympischen Spielen in Bergamo vorbereiten konnten, blieben fehlerfrei und erzielten 66,29 Punkte, knapp unter ihrer Saisonbestleistung. «Wir sind sehr erleichtert, dass es dieses Mal geklappt hat und das ist ein Programm, mit dem wir die Saison gut beenden können», sagte Hase. «Heute war es viel frischer als bei den Olympischen Spielen und viel besser», ergänzte Seegert. «Das Training vor der WM war recht kurz, aber besser als nichts», fügte der 29-Jährige hinzu. Das Kurzprogramm der Paare gewann das US-Duo Alexa Knierim/Brandon Frazier mit 76,88 Punkten.

Zuvor hatte Schott mit einer persönlichen Bestleistung von 67,77 Punkten und einer fehlerfreien Kurzkür überraschend den sechsten Rang vor der abschließenden Kür am Freitag erreicht. «Das war bei weitem meine persönliche Bestleistung, auch die Sprünge waren sehr leicht und das ganze Programm hatte viel Fluss», freute sich die 25-Jährige. «Es war hart, mich nach den Olympischen Spielen wieder zusammenzureißen und auf dasselbe Niveau zu kommen.» Das Fehlen der russischen Favoritinnen hatte keinen Einfluss auf sie. «Mein Ziel war es, endlich zu zeigen, was ich im Training kann. Ich bin keine Medaillenkandidatin, für mich ist es kein großer Unterschied, ob ich 14., 16. oder Zwölfte bin», sagte sie.

Die Führung übernahm die japanische Olympia-Dritte Kaori Sakamoto mit 80,32 Punkten vor der Belgierin Loena Hendrickx (75,00) und Mariah Bell (USA/72,55). Die russischen Sportlerinnen und Paare einschließlich der Olympiasiegerin und Weltmeisterin von 2021, Anna Schcherbakowa, sind aufgrund des russischen Angriffskrieges in der Ukraine für die Eiskunstlauf-WM gesperrt. Die chinesischen Olympia-Sieger Sui Wenjing/Han Cong hatten auf den Start in Montpellier verzichtet.

Startseite
ANZEIGE