1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Sport
  4. >
  5. WM-Qualifikation
  6. >
  7. «Da bin ich wieder» - Van Gaal muss erneut Oranje retten

  8. >

Niederländische Nationalelf

«Da bin ich wieder» - Van Gaal muss erneut Oranje retten

Zeist (dpa)

Louis van Gaal - wer sonst. Bei der Suche nach einem Nachfolger für den erfolglosen Frank de Boer sind sie in den Niederlanden wieder einmal bei einem alten Bekannten fündig geworden.

Von Lars Reinefeld, dpa

Louis van Gaal lächelt während seiner Vorstellung als Nationaltrainer der niederländischen Nationalmannschaft. Foto: Robin Van Lonkhuijsen/ANP/dpa

Die Fußballschuhe von Louis van Gaal glitzern ein wenig. «Das ist ein ganz neues Paar. Meine alten hatte ich längst weggeschmissen», sagt der 70-Jährige. Denn eigentlich hatte sich van Gaal 2016 aus der Welt des Profi-Fußballs verabschiedet.

Das Ende bei Manchester United verlief unschön. Der Erfolg blieb aus, hinter den Kulissen wurde bereits José Mourinho als Nachfolger verpflichtet - van Gaal zog sich müde und gekränkt in seine Wahlheimat nach Portugal zurück.

Van Gaal zum dritten Mal Elftal-Trainer

Doch fünf Jahre später ist er wieder da. Als Bondscoach der niederländischen Nationalmannschaft steht er im Verbandszentrum in Zeist auf dem Trainingsplatz und beobachtet die Spieler des Oranje-Teams. Van Gaal zum dritten, heißt es in den Niederlanden. «Da bin ich wieder», titelte das «AD» neben einem großen Foto von van Gaal. Nach dem enttäuschenden Achtelfinal-Aus bei der EM und dem Rücktritt von Frank de Boer soll es nun wieder der frühere Bayern-Coach richten und die Elftal zur Weltmeisterschaft 2022 in Katar führen.

«Wer soll es auch sonst machen?», fragte van Gaal vor ein paar Wochen bei seiner offiziellen Vorstellung. Von 2000 bis 2002 war van Gaal zum ersten Mal für das Oranje-Team verantwortlich, verpasste damals auf peinliche Art und Weise die Teilnahme an der WM in Japan und Südkorea. Zehn Jahr später trat van Gaal dann seine zweite Amtszeit als Bondscoach an und führte die Mannschaft 2014 in Brasilien auf Platz drei.

Und was folgt jetzt? «Arbeit», antwortet van Gaal auf dieser Frage. Der Coach bezeichnet sich selbst gerne als Prozesstrainer, doch nun übernimmt er die Elftal quasi in einem laufenden Prozess. Denn die Qualifikation zur WM im kommenden Jahr hat bereits begonnen und die Niederlande haben einen durchwachsenen Start hingelegt. Zum Auftakt gab es eine bittere Niederlage in der Türkei, danach folgten Pflichtsiege gegen Lettland und Gibraltar.

Kracher Haaland wartet in WM-Quali

Vor dem Duell in Norwegen mit Dortmunds Stürmerstar Erling Haaland an diesem Mittwoch stehen van Gaal und das Oranje-Team daher schon unter Druck. Deshalb überlässt der Trainer-Veteran auch nichts dem Zufall. In Danny Blind, Henk Fraser und Frans Hoek hat er alte Vertraute in seinem Betreuerstab um sich versammelt. Schon am Sonntagmorgen begann er in Zeist mit den Vorbereitungen auf den Länderspielblock, der auch noch die Partien gegen Montenegro am Samstag und die Türkei am Dienstag bereithält.

In diesen drei Begegnungen will van Gaal den Grundstein für seine zweite WM-Teilnahme legen. Denn auch wenn er vor fünf Jahren mit dem Fußball eigentlich bereits abgeschlossen hatte, hat das Comeback den Ehrgeiz bei ihm wieder geweckt. Er wolle Weltmeister werden, kündigte van Gaal bei seiner Präsentation gewohnt selbstbewusst an.

Dabei mithelfen, zunächst einmal das Ticket für Katar zu lösen, wird auch wieder Virgil van Dijk. Der Abwehrchef vom FC Liverpool hatte die EM wegen eines Kreuzbandrisses verpasst, nun ist er wieder fit. «Das ist wichtig für uns», sagte Georginio Wijnaldum, der van Dijk bei der enttäuschenden EM als Kapitän vertrat. «Wir wollen die EM vergessen machen und unbedingt nach Katar», sagte der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler.

Startseite