1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Überregional
  4. >
  5. Buch
  6. >
  7. Journalistin Marietta Slomka schreibt über den Politbetrieb

  8. >

Sachbuch

Journalistin Marietta Slomka schreibt über den Politbetrieb

Berlin (dpa)

Marietta Slomka interviewt oft Politiker im ZDF-«heute journal». Wie sie auf das politische Berlin blickt, beschreibt sie in einem neuen Buch. Es ist eine Art Grundkurs in Medien, Politik und Wirtschaft.

Von Anna Ringle, dpa

Die Journalistin Marietta Slomka erklärt in ihrem neuen Buch politische Zusammenhänge. Foto: Jörg Carstensen/dpa

Auf der Party, bei der Arbeit, in den Nachrichten: Wenn es um Politik und Wirtschaft geht, sind die Fachbegriffe nicht fern. Wer nachfragt, outet sich als unwissend - peinlich. Dann lieber bedeutungsvoll nicken.

Wie war das nochmal mit Schuldenbremse und Schattenkabinett? Marietta Slomka - als Moderatorin beim ZDF-«heute journal» eine der bekanntesten Nachrichtenjournalistinnen Deutschlands - legt jetzt eine Art Nachschlagewerk für den Polit- und Medienbetrieb vor. Sie erklärt jede Menge Grundbegriffe und Zusammenhänge in Politik, Wirtschaft und Medien sowie das Wesen der Demokratie.

Ein lockerer Ton dominiert

«Das ist kein reines Jugendbuch. Aber ich hatte schon junge Menschen im Kopf, die sich für Politik interessieren», sagte Slomka im Interview der Deutschen Presse-Agentur. In dem Sachbuch «Nachts im Kanzleramt: Alles, was man schon immer über Politik wissen wollte», das von Mario Lars illustriert worden ist, arbeitet Slomka auch mit Ironie. Das Buch ist in einem lockeren Ton verfasst. Im Vorwort schreibt die 52-Jährige: «In der Politik leben seltsame Wesen, sie sind nachtaktiv wie Fledermäuse. Nachts im Kanzleramt ist manchmal genauso viel los wie in Berliner Klubs. Doch die politischen Fledermäuse hängen tagsüber nicht schlafend in ihren Höhlen, sondern tauchen schon frühmorgens wieder in den Morgenmagazinen der Fernsehsender auf und abends im "heute journal".»

Das Buch mit fast 340 Seiten ist so aufgebaut: Es gibt sechs Kapitel, die zum Beispiel «"Was mit Medien": Politik und Journalismus» oder «Demokratie: Hurra, wir sind die Mehrheit!» heißen. So ähnlich wie in einem Nachschlagewerk werden Begriffe erklärt und mit Anekdoten und Details angereichert.

Über die Hackordnung in Fraktionen

Es geht zum Beispiel um die Sitzordnung im Bundestag. Slomka schreibt: «In den hinteren Reihen des Bundestags gibt es nur einfache Stühle ohne Tische. Und die TV-Kameras sind auch weit weg. Das ist nicht die Businessclass des Parlaments. Manchmal setzen sich aber sogar Bundeskanzler bewusst dorthin, um unbeobachtet ein vertrauliches Gespräch zu führen. Wer dort praktisch immer sitzt, steht in der Hackordnung seiner Fraktion eher unten.»

Solche Details gibt es an vielen Stellen im Buch. Der Leser erfährt von einer verborgenen Treppe hinter einer Bücherwand im Arbeitszimmer im Kanzleramt, die direkt zum Kanzlerapartment führe. Dass Polizisten, die weiße Lederjacken tragen und in einer Motorradstaffel vor Limousinen mit Staatsgästen fahren, «weiße Mäuse» genannt würden. Im Medienteil greift Slomka auch ihr legendäres Interview im «heute journal» vor fast zehn Jahren mit dem damaligen SPD-Chef Sigmar Gabriel auf. Damals hatte es zwischen den beiden einen außergewöhnlichen Schlagabtausch gegeben. Slomka gilt bei vielen als gefürchtete Fragestellerin, irgendwann entstand sogar die Redewendung «geslomkat werden».

Das Wesen der Demokratie

Im Buch geht es immer wieder um das Wesen von Demokratie. An einer Stelle schreibt die 52-Jährige, die schon mehrere Sachbücher veröffentlicht hat, über unterschiedliche Staatsformen und thematisiert Autokratie und Diktatur. Auf die Frage, ob Russland eine Diktatur sei, sagte Slomka der dpa: «Ich finde, es bewegt sich dorthin mit teils faschistoiden Zügen. Das ist mehr als eine Autokratie, das hat die nächste Stufe schon überschritten. Mit autoritärer Demokratie, wie man es eine Zeit lang noch formuliert hatte, hat das jetzt auch nichts mehr zu tun.» Das Sachbuch verfasste die Journalistin vor Beginn des Kriegs. «Das Buch ging in Druck und drei Tage später kam der Krieg in der Ukraine. Hätte ich das geahnt, hätte ich das auch in das Manuskript aufgenommen.»

Warum sie das Sachbuch geschrieben hat, erläutert die Nachrichtenfrau in ihrem Nachwort: Vieles, was sie lange für selbstverständlich gehalten habe, sei es gar nicht unbedingt. «Als es in den Vereinigten Staaten Anfang 2021 den gewalttätigen Sturm aufs Kapitol gab, das US-Parlament, war ich fassungslos, während ich in unserer Sendung live darüber berichtete. Fassungslos, dass eine der ältesten Demokratien der Welt von innen heraus so angegriffen wird.» Das Erschrecken darüber treibe sie heute um. «Deshalb habe ich dieses Buch geschrieben.» Demokratie sei kein Selbstläufer.

- Marietta Slomka: «Nachts im Kanzleramt: Alles, was man schon immer über Politik wissen wollte». Droemer Verlag, ISBN 978-3-426-27871-0.

Startseite
ANZEIGE