1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Überregional
  4. >
  5. Fernsehen
  6. >
  7. Deutscher Vorentscheid für ESC am 3. März

  8. >

Musikwettbewerb

Deutscher Vorentscheid für ESC am 3. März

Hamburg/Köln (dpa)

Wer fährt 2023 für Deutschland zum Eurovision Song Contest? Ist es vielleicht sogar eine Tiktok-Musikerin oder ein Tiktok-Musiker? Anfang März können die Zuschauer entscheiden.

Von dpa

Barbara Schöneberger moderiert den deutschen ESC-Vorentscheid. Foto: Britta Pedersen/dpa/Pool/dpa

Anfang März steht fest, wer im Mai für Deutschland beim Eurovision Song Contest (ESC) in Liverpool antritt. Am 3. März nämlich wird der deutsche ESC-Vorentscheid ab 22.20 Uhr (nicht 20.15 Uhr) live im Ersten und im Internet übertragen, wie der Norddeutsche Rundfunk am Donnerstag in Hamburg mitteilte.

Die Show «Eurovision Song Contest 2023 - Unser Lied für Liverpool» wird - wie zuletzt üblich - von Barbara Schöneberger moderiert und kommt diesmal aus Köln. Für den Vorentscheid hatten sich wieder Hunderte Künstlerinnen und Künstler beworben, wie eine NDR-Sprecherin sagte.

Dem sozialen Netzwerk Tiktok, in dem an dem Abend auch Background-Videos zum Vorentscheid gepostet werden sollen, kommt diesmal eine besondere Funktion zu. Denn erstmals haben sich Musikerinnen und Musiker auch direkt über das soziale Netzwerk beworben. Wer das am 27. Januar startende Tiktok-Voting gewinnt, ist direkt beim Vorentscheid dabei. Wer das sein wird, steht am 4. Februar fest.

Fans entscheiden mit

Die Nominierten für den deutschen Vorentscheid hat ein Team aus Fachleuten ausgewählt, nun sind die Fernsehzuschauer, Radiohörer und ESC-Fans am Zug. Das Ergebnis der Online-Abstimmungen über die ARD-Popradios fließt beim Vorentscheid in die Gesamtwertung mit ein.

Seit Jahren hofft die ARD mit immer neuen Varianten Deutschlands Pechsträhne zu beenden. 2022 war Malik Harris mit seinem Song «Rockstars» auf dem letzten Platz gelandet. Davor war in Rotterdam der Hamburger Sänger Jendrik auf Rang 25 und damit auf dem vorletzten Platz gelandet. Beim ESC 2019 (vor einer Corona-Zwangspause) hatte das Duo S!sters mit «Sister» ebenfalls nur den vorletzten Platz erwischt, genauso Levina 2017. Mehreren anderen ging es ähnlich.

Der Eurovision Song Contest gilt als größtes Musik-Event der Welt mit mehr als 200 Millionen Menschen an den Bildschirmen.

Das Finale ist am 13. Mai im englischen Liverpool geplant (Halbfinals am 9. und 11. Mai). Die BBC veranstaltet den ESC anstelle des ukrainischen Senders UA:PBC - die ukrainische Band Kalush Orchestra hat zwar den ESC in diesem Jahr gewonnen, angesichts des Krieges springt aber Großbritannien als Ausrichter ein. Deutschland ist als einer der größten Geldgeber des Spektakels für das Finale gesetzt.

Startseite
ANZEIGE