1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Überregional
  4. >
  5. Kulturwelt
  6. >
  7. Schauspielverband will Michael Degen nun posthum ehren

  8. >

Film

Schauspielverband will Michael Degen nun posthum ehren

Berlin (dpa) -

Schon vor geraumer Zeit hatte sich der Bundesverband Schauspiel den Beschluss gefasst, den Michael Degen für sein Lebenswerk auszuzeichnen. Die Verleihung im September wird dieser nicht mehr erleben...

Von dpa

Michael Degen Stücke «Heldenplatz» im Theater in der Josefstadt in Wien. Degen drehte nicht nur Filme, sondern stand auch gern auf der Bühne. Foto: Roland Schlager/APA/epa/dpa

Der mit 90 Jahren gestorbene Schauspieler Michael Degen soll posthum für sein Lebenswerk geehrt werden. Der Bundesverband Schauspiel (BFFS) will ihn auch nach seinem Tod mit einem Ehrenpreis auszeichnen.

Degens Leben und Werk stünden «einzigartig und exemplarisch in unserer Theater-, Film- und Fernsehlandschaft», teilte der Verband am Mittwoch in Berlin mit.

Als Schauspieler habe Degen über eine enorme Bandbreite verfügt, als Kollege sei er zutiefst respektiert und geliebt worden. Vor einigen Wochen habe der Vorstand beschlossen, ihn mit dem Ehrenpreis beim Deutschen Schauspielpreis im September auszuzeichnen. Der Bundesverband bleibe bei dieser Entscheidung und verleihe den Preis nun posthum.

Degen war am Samstag im Alter von 90 Jahren gestorben, wie der Rowohlt-Verlag am Dienstag mitgeteilt hatte. Er war einem großen TV-Publikum zuletzt vor allem dank der «Donna Leon»-Krimiserie der ARD vertraut. Darin verkörperte er jahrelang den eitlen «Vice-Questore Patta». Zuvor hatte der Künstler in zahlreichen klassischen, modernen und unterhaltenden Rollen auf wichtigen Bühnen sowie in Film und Fernsehen Erfolge gefeiert. Er arbeitete mit Regiegrößen wie Peter Zadek, Claude Chabrol und Ingmar Bergman zusammen und inszenierte auch selbst.

Startseite
ANZEIGE