1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Überregional
  4. >
  5. Leute
  6. >
  7. Paris Hilton: Ich wurde im Internat sexuell missbraucht

  8. >

Leute

Paris Hilton: Ich wurde im Internat sexuell missbraucht

New York (dpa)

Die Kindheit sei ihr gestohlen worden. Sagt Paris Hilton, die auf traumatische Internatsjahre zurückblickt.

Von dpa

Paris Hilton berichtet von traumatischen Erlebnissen. Foto: Willy Sanjuan/Invision/AP/dpa

US-Realitystar und Model Paris Hilton (41) ist nach eigenen Worten als Schülerin in einem Internat sexuell missbraucht worden. Morgens gegen 3 oder 4 Uhr seien männliche Mitarbeiter der Schule Provo Canyon im US-Staat Utah in ihr Zimmer gekommen und hätten sie und andere Mädchen zu angeblich medizinischen Untersuchungen mitgenommen.

Das sagte Hilton in einem Video der «New York Times» vom Dienstag, in dem auch Andere ihre Erfahrungen in ähnlichen therapeutischen Einrichtungen für Jugendliche schildern.

Hilton hatte diese Erfahrungen laut «New York Times» in den 1990er Jahren gemacht, als ihre Eltern sie in das therapeutische Internat schickten. «Dann legten sie uns auf Tische und steckten ihre Finger in uns», erzählte Hilton in dem Video, in einigen Momenten sichtlich erschüttert und den Tränen nah. «Das war definitiv kein Arzt.»

Sie habe das jahrelang verdrängt, doch es komme immer wieder zurück: «Und jetzt, wenn ich als Erwachsene zurückblicke, war das definitiv sexueller Missbrauch.» Hilton kämpft schon seit längerem dafür, dass die Schule in Utah geschlossen wird. Sie sei dort auch physisch und psychisch misshandelt worden.

Auch auf Twitter schrieb Hilton über diese Erfahrungen. Sie sei des Schlafes beraubt und mit Medikamenten vollgepumpt worden und habe nicht verstanden, was vor sich ging. Als sie gezwungen worden sei, sich für eine Gebärmutterhalsuntersuchung auf einen gepolsterten Tisch zu legen und die Beine zu spreizen, habe sie geweint, geschrien und «Nein» gesagt. «Sie sagten nur: Sei still!»

Ihre Kindheit sei ihr gestohlen worden, schrieb Hilton weiter. Es mache sie fertig, dass dies immer noch unschuldigen Kindern widerfahre.

Startseite
ANZEIGE