1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Ueberregional
  4. >
  5. Lemgo deutscher Pokalsieger

  6. >

Handballer des TBV besiegen Melsungen im Finale mit 28:24 - mit Fotostrecke

Lemgo deutscher Pokalsieger

Hamburg/Lemgo

Die Handballer des TBV Lemgo Lippe sind zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte deutscher Pokalsieger.

Der TBV Lemgo hat Grund zum Feiern: Zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte sind die Lipper deutscher Handball-Polaksieger. Foto: Axel Heimken/dpa

Die Lipper setzten sich am Freitag vor 2000 Zuschauern beim Finale in Hamburg mit 28:24 (15:12) gegen die MT Melsungen durch und haben damit in der kommenden Saison einen Startplatz in der European League sicher. Beste Werfer waren Jonathan Carlsbogard und Lukas Zerbe mit je fünf Treffern für den TBV sowie Domagoj Pavlovic mit sechs Toren für Melsungen, das damit weiterhin auf den ersten nationalen Titel wartet.

In einem umkämpften, aber nicht unbedingt hochklassigen Finale zwischen dem Bundesliga-Achten aus Melsungen und Tabellen-Elften aus Lemgo wechselte die Führung mehrfach hin und her. Nachdem zunächst die MT beim 9:6 (19.) und 11:8 (22.) vorgelegt hatte, ging der TBV mit einem Drei-Tore-Vorsprung in die Pause. Bezeichnend: Bei beiden Teams hatten die Torhüter große Probleme, ins Spiel zu kommen. Erst in der 20. Minute gelang dem Lemgoer Schlussmann Finn Zecher die erste Keeper-Parade der gesamten Partie.

Der erst 20 Jahre alte Zecher entwickelte sich zum Rückhalt seines Teams, das durch einen Tempogegenstoß-Treffer von Bjarki Mar Elisson beim 21:15 (49.) erstmals mit sechs Toren vorne lag. Schon zwei Minuten vor dem Abpfiff skandierten die Lemgoer Schlachtenbummler «Hier regiert der TBV». Lemgo war 2002 letztmals Pokalsieger, Melsungen noch nie.

Zuvor hatte Lemgo am Donnerstag im Halbfinale bereits sensationell den THW Kiel besiegt. Dabei führte der vierfache Champions-League-Gewinner zur Halbzeit souverän mit sieben Toren und drohte die Lemgoer abzuschießen. Was aber im zweiten Durchgang passierte, versetzte die Fans auf Kieler Seite in lähmendes Entsetzen und in der Lemgoer Kurve in Ekstase. Tor um Tor holte der Außenseiter auf. Mit jedem Gegentreffer wurde der THW nervöser. Insbesondere im Angriff unterliefen dem Favoriten unerklärliche Fehler.

Finale

Lemgo - Mels.

 28:24 (15:12)

TBV-Tore: Carlsbogard 5, Zerbe 5, Elisson 4/1, Theuerkauf 3, Cederholm 2, G. Guardiola 2, I. Guardiola 2, Kogut 2, Simak 2, Baijens 1 - MT-Tore: Pavlovic 6, K. Häfner 4, Kühn 4, Reichmann 4/1, Danner 2, Allendorf 1, Kunkel 1, F. Lemke 1, Salger 1 - Schiedsrichter: Tönnies (Stendal)/ Schulze (Magdeburg) - Zuschauer: 2000

Startseite