1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Überregional
  4. >
  5. Meinung
  6. >
  7. Brinkhaus gibt nach

  8. >

Kommentar zum Verzicht auf den Fraktionsvorsitz bei der CDU/CSU

Brinkhaus gibt nach

Friedrich Merz ist endgültig der neue starke Mann der Union. Noch-Fraktionsvorsitzender Ralph Brinkhaus aus Rheda-Wiedenbrück hat angekündigt, nicht wieder für den Posten zu kandidieren. Die CDU räumt ein potentielles Streitthema erstaunlich schnell ab, freiwillig ist der Verzicht von Brinkhaus aber nicht.

Von Ulrich Windolph

Räumt seinen Posten als Vorsitzender der Unions-Bundestagsfraktion: Ralph Brinkhaus. Foto: dpa

Wer es pathetisch mag, wird Ralph Brinkhaus jetzt recht blumig bescheinigen, er habe „der CDU einen großen Dienst erwiesen“. Wer es hingegen realistisch mag, wird sagen, dass der Druck auf den Mann aus Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh) am Ende schlicht zu groß geworden ist. So war sein „freiwilliger“ Verzicht auf den Fraktionsvorsitz nur die logische Konsequenz. Brinkhaus wusste, dass außer zusätzlich zerschlagenem Porzellan für ihn in dieser Situation nicht mehr viel zu holen war.

Jetzt Angebot wählen und direkt weiterlesen!

ANZEIGE