1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Überregional
  4. >
  5. Meinung
  6. >
  7. Ein Westfale für den NRW-Chefsessel

  8. >

Kommentar zur Nominierung von Hendrik Wüst als Ministerpräsident

Ein Westfale für den NRW-Chefsessel

Ohne Amtsbonus in den Wahlkampf? Das soll Hendrik Wüst nicht passieren. Wenig überraschend soll der 46-Jährige als Nachfolger von Armin Laschet neuer CDU-Landesvorsitzender und NRW-Ministerpräsident werden.

Von Ulrich Windolph

Hendrik Wüst soll Nachfolger von Armin Laschet als NRW-Ministerpräsident werden. Foto:

Ein Westfale im Chefsessel der Staatskanzlei – das wäre neu für das Bindestrich-Bundesland und es müsste gewiss nichts Schlechtes für unsere Region bedeuten.

Als amtierender Verkehrsminister weist seine Bilanz zwar Licht und Schatten auf, viel wichtiger ist jedoch: Wüst weiß nur zu genau, dass die Landespolitik nicht nur Metropolen wie Düsseldorf und Köln in den Blick nehmen darf, sondern auch in der Fläche – in Ostwestfalen-Lippe wie im Münsterland und im Sauerland – funktionieren muss, wenn sie erfolgreich sein will.

Läuft alles wie geplant, wird Wüst bereits Ende Oktober mit der knappen Ein-Stimmen-Mehrheit von CDU und FDP im Landtag zum neuen nordrhein-westfälischen Regierungschef gewählt. Doch das wäre noch der leichtere Teil der Übung. Denn bis zur nächsten Landtagswahl am 15. Mai sind es gerade einmal sechs Monate – und auch in NRW leidet die CDU momentan stark unter dem desaströsen Bild, dass die Union auf Bundesebene abgibt.

Laschet hinterlässt Wüst also in jeder Hinsicht ein schweres Erbe, auch wenn die Regierungsgeschäfte in Düsseldorf weitgehend geräuschlos laufen mögen. Kann da der Aufbruch in eine neue Zeit überhaupt gelingen? Wüst ist immer noch jung, zugleich aber längst politisch erfahren und vor allem dynamisch genug, um das hinzubekommen. Seinen politischen Tiefpunkt hat er mit der Affäre „Rent a Rüttgers“ nicht nur politisch überlebt, sondern er hat daraus auch erkennbar viel gelernt.

Der nassforsche Generalsekretär von einst ist längst Vergangenheit. Man darf dem Hendrik Wüst von heute durchaus abnehmen, dass er etwas für NRW erreichen will. Einfach wird es für ihn und seine CDU aber nicht.

Startseite