1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Überregional
  4. >
  5. Politik
  6. >
  7. Krieg, Flucht und Vertreibung - Erinnerung wird wieder wach

  8. >

Gesellschaft

Krieg, Flucht und Vertreibung - Erinnerung wird wieder wach

Berlin (dpa)

Der Krieg in der Ukraine tobt nur zwei Flugstunden von Deutschland entfernt. Das weckt hier bei vielen Menschen Erinnerungen, an Fliegeralarm, Flucht und Vertreibung - an das Lebensgefühl einer Generation. Stichwort «Kriegskinder».

Von Caroline Bock, dpa

Zu Fuß oder mit Pferdekarren flüchten Menschen aus den östlichen Gebieten des besiegten Dritten Reiches gegen Ende des 2. Weltkrieges in Richtung Westen. Foto: picture alliance / dpa

Der Anrufer ist hochbetagt, mit 16 musste er in den Zweiten Weltkrieg ziehen. Fast 80 Jahre später tobt ein Krieg in der Ukraine, das weckt bei ihm Erinnerungen. Beim Seniorentelefon Silbernetz bricht es aus dem Mann heraus: Er habe damals schlimme Taten begangen, an Zivilisten.

«Das kam alles wieder hoch», erzählt Silbernetz-Gründerin Elke Schilling. Die Hotline gegen Einsamkeit im Alter verzeichnet während des Kriegs einen Zuwachs bei den Anrufen. Auch alte Frauen sind dabei, deren Mütter vergewaltigt worden waren, was in Deutschland lange verschwiegen wurde. Es war in den Familien der Nachkriegszeit ein Tabuthema, das sich auch hinter dem Satz «Wenn die Russen kommen, dann lauft» verbarg.

«Weckt starke Erinnerungen»

Heute kommt bei einigen der - durch die deutsche Kriegsschuld verursachte - Schmerz wegen der Gräuel und Massaker in der Ukraine wieder hoch. «Das weckt starke Erinnerungen, das ist völlig klar», sagt die Bestsellerautorin Sabine Bode. Sie hatte Kontakte zu Hunderten von Zeitzeugen für ihre wegweisenden Büchern «Kriegskinder» und «Kriegsenkel». Darin deckte Bode auf, wie sich kindliche Kriegstraumata Jahrzehnte später und über Generationen hinweg auswirkten. Über die zwischen 1930 und 1945 geborenen Kriegskinder sagt sie: «Diese Jahrgänge sind über Jahrzehnte ungetröstet gewesen.»

Mit Blick auf die Ukraine sagt Bode: «So nah war ein Krieg bis auf den Balkan-Krieg noch nie, schon gar nicht mit so vielen Bildern.» Das nur zwei Flugstunden entfernte Geschehen kann sich aus ihrer Sicht wie ein Erdbeben auswirken: «Jede Familie mit Vertriebenen-Hintergrund versetzt das in Unruhe.» Sie hält es für vorstellbar, dass nun in den deutschen Familien nicht nur die «geronnenen Anekdoten» erzählt werden, die beispielsweise die Flucht aus Ostpreußen 1945 als kindliches Abenteuer schildern, sondern auch nie zuvor Gehörtes.

Helfen oder abgrenzen

2015, als die vielen Flüchtlinge aus Nahost kamen, habe es hier in den Familien scharf getrennte Gruppen gegeben: die einen, die unbedingt helfen wollten, die anderen, die sich abgrenzten, nach dem Motto: «Uns hat damals auch keiner geholfen.»

Tatsächlich gab es in den Nachkriegsjahren wenig Willkommenskultur. Das stark durch den Krieg zerstörte und verkleinerte Deutschland musste damals eine gewaltige Zahl an Flüchtlingen und Vertriebenen aufnehmen: Zwölf Millionen waren es Stand 1950, wodurch die großen Kriegsverluste in der Bevölkerung wieder ausgeglichen wurden, wie der Historiker Michael Schwartz (Institut für Zeitgeschichte München-Berlin) schildert. «Zunächst war die deutsche Nachkriegsgesellschaft - trotz entsprechender Politiker-Appelle - im Alltag wenig von Solidarität geprägt, vielmehr von Ablehnung der Flüchtlinge durch soziale und kulturelle Konflikte.»

Flüchtlinge galten laut Schwartz als soziale Belastung. Sie brauchten Wohnraum, Arbeitsplätze und finanzielle Unterstützung - und das alles war knapp. Sie wurden abgelehnt, als «Polacken» beschimpft. «Materiell standen die Flüchtlinge ganz unten in der sozialen Hierarchie», sagt Schwartz.

Ein drastisches Beispiel für die Stimmung damals findet sich im Buch «Flüchtlingsland Schleswig-Holstein»: Im März 1945 wurde ein Flüchtlingsmädchen mit seiner Mutter bei einer Familie in Heide im Schlafzimmer einquartiert. Die Tochter des Hauses kam ins Zimmer, um zu schauen, was auf der Straße los ist. Als sie einen der Transporte mit Flüchtlingen sah, rief sie: «O-hau-e-hau-e-ha! Bald mehr Flüchtlinge als Menschen in Heide!»

«Makel» der Herkunft

Die Historikerin und Autorin Miriam Gebhardt («Als die Soldaten kamen») hat die Prägung dieser Generation beobachtet: «Die Kinder, die erst in Camps und dann oft in Neubausiedlungen unter ihresgleichen gewohnt haben, sind wie in einer Zeitkapsel groß geworden mit den tränenreichen Erzählungen ihrer Eltern von der alten Heimat. Sie wurden frühzeitig zu Fleiß und Tatendrang angehalten, denn sie sollten den "Makel" ihrer Herkunft wettmachen und sich um den Wiederaufbau des Landes verdient machen.»

Wie auch beim Rest der Bevölkerung kamen demnach in diesem Klima die kindlichen Bedürfnisse nach Zärtlichkeit und Spiel eher zu kurz. «Sie erlebten ihre Eltern oft als verhärmt und emotional unzugänglich», sagt Gebhardt, die sich in einem im Mai erscheinenden Buch «Unseren Nachkriegseltern» widmet.

«Alte Angst vor "dem Russen" bekommt neue Nahrung»

Was lösen die Kriegsbilder von heute bei den älteren Deutschen aus? «Weil Russland der Aggressor ist, bekommt die alte Angst vor "dem Russen" neue Nahrung», sagt Gebhardt. «Die war schon vor der Kapitulation am 8. Mai 1945 dank der Propaganda von Joseph Goebbels extrem ausgeprägt gewesen, und was dann auf der Flucht und bei der Besetzung geschah, denken Sie an die Massenvergewaltigungen, schien die Ängste nur zu bestätigen. Den Kindern und Enkeln wurde davon zwar oft nur in Andeutungen erzählt, aber das hat die Bilder in der Fantasie eher noch verschlimmert.»

Die erneut große Hilfsbereitschaft während des Ukraine-Kriegs hängt für Gebhardt wie anfangs auch im Jahr 2015 mit dem kollektiven Gedächtnis der Deutschen an die eigenen Fluchterfahrungen zusammen. «Und im Gegensatz zu 2015 sind es diesmal vor allem Frauen und Kinder, die kommen. Das lädt noch mehr zur Identifikation ein, denn auf den Flüchtlingstrecks 1945 waren es auch in erster Linie Frauen, Kinder und Alte gewesen.»

Sicher ist: Die Ukraine ist ein Thema, das die deutsche Gesellschaft im Frühjahr 2022 tief prägt, wohl deutlich mehr als andere Kriege weltweit, was viele Gründe hat. Die Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg bleiben bis ins hohe Alter. «Bomben, die kamen ja immer mit Bomben, die Flugzeuge», so erinnert sich in einem MDR-Bericht eine 92 Jahre alte Bewohnerin eines Pflegeheims in Thüringen. Als 15-jähriges Mädchen habe sie immer alles stehen und liegen lassen, wenn Fliegeralarm war.

Auch das in Berlin gegründete bundesweite Seniorentelefon Silbernetz spürt die Stimmung unter den Älteren. Dort ist die Zahl der Anrufe von etwa 150 zu Weihnachten auf 200 am Tag gestiegen. Die Älteren sorgen sich laut der Gründerin Elke Schilling nicht nur wegen des Kriegs, sondern auch vor den steigenden Kosten. Manche helfen sich mit Galgenhumor: Eine Anruferin sagte, sie habe noch Klopapier mit Osterhasen aus der Zeit vor zwei Jahren, als die Pandemie begann. Und noch etwas hilft, wie Schilling sagt: Wenn das Wetter schön ist, nimmt die Zahl der Anrufe ab. Das Draußensein ist wie eine Erlösung.

Startseite
ANZEIGE