1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Überregional
  4. >
  5. Politik
  6. >
  7. Mehrheit unzufrieden mit 100-Tage-Bilanz von Schwarz-Grün

  8. >

Forsa-Umfrage

Mehrheit unzufrieden mit 100-Tage-Bilanz von Schwarz-Grün

Düsseldorf 

Fast 100 Tage nach Amtsantritt der ersten schwarz-grünen Regierung in Nordrhein-Westfalen äußern sich die Bürger mehrheitlich unzufrieden mit der Arbeit der Koalition. Wenn am Sonntag gewählt würde, könnte das Bündnis dennoch die Mehrheit behaupten. Das geht aus dem jüngsten «NRW-Check» des Meinungsforschungsinstituts Forsa für die NRW-Tageszeitungen hervor.

Von dpa

Hendrik Wüst (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, geht zum Rednerpult im Plenum des Landtags. Wüst hat eine Regierungserklärung zu Vorhaben der schwarz-grünen Koalition abgegeben. +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: dpa

Wie die Auftraggeber am Freitag in Düsseldorf berichteten, sind 54 Prozent der mehr als 1500 repräsentativ Befragten unzufrieden mit der bisherigen Leistungsbilanz der Koalition. Nur 34 Prozent äußerten sich demnach zufrieden. Ähnlich seien die Werte der schwarz-gelben Vorgänger-Koalition kurz vor der Landtagswahl im Mai ausgefallen.

Etwas besser wird Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) persönlich benotet: Hier halten sich Zufriedenheit (43 Prozent) und Unzufriedenheit (44 Prozent) die Waage. Der CDU-Politiker erreicht damit ebenfalls fast die gleichen Werte wie kurz vor der Wahl.

Wüst "klares Gesicht der Regierung"

92 Prozent der Befragten kennen den CDU-Landeschef. Mit diesem Bekanntheitsgrad sei er «klar das Gesicht der Landesregierung», bilanzieren die NRW-Zeitungen. Der Ministerpräsident liege hier um 37 Punkte vor seiner Stellvertreterin, Wirtschaftsministerin Mona Neubaur (Grüne).

Würde der Landtag jetzt neu gewählt, käme die CDU auf 36 Prozent der Stimmen (Landtagswahl 2022: 35,7 Prozent). Die Grünen könnten von damals 18,2 Prozent auf jetzt 20 Prozent zulegen.

Die SPD würde ihr - mit zuletzt 26,7 Prozent - schlechtestes Landtagswahlergebnis in NRW noch einmal unterbieten und auf nur noch 21 Prozent abstürzen. Auch die FDP bliebe mit 5 Prozent unter ihrem Wahlergebnis (5,9 Prozent). Deutlich zulegen würde die AfD, die nach 5,4 Prozent bei der Wahl jetzt 9 Prozent erhielte. Die Linke würde mit 3 Prozent erneut an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern.

Inflation und Preissteigerung größte Probleme

Als größte Probleme in NRW nennen die Befragten mit weitem Abstand Inflation und Preissteigerung (40 Prozent) sowie die Gefährdung der Energieversorgung (30 Prozent). 70 Prozent rechnen mit weiter steigenden Preisen. 58 Prozent verbinden damit die Sorge, dass ihr eigener Haushalt wegen der hohen Energiekosten in finanzielle Schwierigkeiten geraten könnte. Mehr als 80 Prozent der Befragten äußerten den Eindruck, die Koalition in Düsseldorf tue nicht genug, um die Folgen der Preisentwicklung auf dem Energiesektor für die Bevölkerung abzufedern.

Startseite
ANZEIGE