1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Überregional
  4. >
  5. Politik
  6. >
  7. Missbrauchsbeauftragte: Betroffenenrat überall nötig

  8. >

Thema Missbrauch

Missbrauchsbeauftragte: Betroffenenrat überall nötig

Berlin (dpa)

Die Regierungsbeauftrage Kerstin Claus will, dass in der Gesellschaft mehr über das Thema Missbrauch gesprochen wird. Dazu benötigt es ihrer Meinung nach einen Betroffenenrat in allen Bundesländern.

Von dpa

Die unabhängige Beauftragte für sexuellen Missbrauch, Kerstin Claus, fordert mehr Betroffenenräte. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Um die Aufmerksamkeit für das Thema Missbrauch zu erhöhen, braucht es nach Ansicht der Regierungsbeauftragten Kerstin Claus in allen Bundesländern einen Betroffenenrat.

«Auf jeden Fall sprechen wir zu wenig über Missbrauch in unserer Gesellschaft. Daher brauchen wir auch in allen Bundesländern einen Betroffenenrat, nicht nur auf Bundesebene», sagte Claus den Zeitungen der Funke Mediengruppe. «Die Betroffenen bringen die Expertise mit, sie kennen Täterstrategien, wissen um notwendige Hilfe und wie Verfahren kindergerechter ablaufen könnten. Sie wissen auch, wie für Betroffene eine kompetente medizinische Grundversorgung organisiert sein sollte.»

Claus: «Kultur des Missbrauchs in Deutschland»

Claus ist die Unabhängige Beauftragte der Bundesregierung für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs. Sie wird kontinuierlich von einem Betroffenenrat beraten, der derzeit aus 18 Mitgliedern besteht und ehrenamtlich arbeitet.

Es gebe eine hohe Zahl von betroffenen Erwachsenen in Deutschland, die in ihrer Kindheit und Jugend sexuelle Gewalt erlebt haben, sagte Claus. «Es gibt eine Kultur des Missbrauchs in Deutschland und die zieht sich über Jahrzehnte. Früher noch unsichtbarer als heute.»

Das genaue Ausmaß sei aber weiterhin unklar, beklagte Claus. Vor wenigen Wochen von der Polizei vorgestellte Zahlen zu Kindesmissbrauch in Deutschland klängen «gewaltig, bilden aber tatsächlich nicht annähernd das wahre Ausmaß sexueller Gewalt ab». «Wir wissen nicht, wie viele Kinder in Deutschland sexueller Gewalt ausgesetzt sind. Daher müssen wir dringend das Dunkelfeld besser erforschen.» Die Politik müsse sich jetzt dazu verabreden, dass die Dunkelziffer regelmäßig erhoben werde, mahnte Claus.

Startseite
ANZEIGE