1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Überregional
  4. >
  5. Politik
  6. >
  7. Proteste gegen Corona-Maßnahmen in Großstadt in Südchina

  8. >

Null Covid

Proteste gegen Corona-Maßnahmen in Großstadt in Südchina

Peking (dpa)

China hält weiter an seiner strengen Null-Covid-Politik fest. Wanderarbeiter in Guangzhou im Süden des Landes wollen die damit verbundenen Einschränkungen nicht hinnehmen. Sie protestieren.

Von dpa

Eine Frau macht einen Corona-Test (Symbolbild). China verfolgt nach wie vor eine strenge Zero-Covid-Politik. Foto: Ng Han Guan/AP/dpa

Bei gewaltsamen Protesten gegen die strengen Corona-Maßnahmen in der südchinesischen Millionenmetropole Guangzhou haben verärgerte Wanderarbeiter zahlreiche Barrikaden niedergerissen. Die Zwischenfälle ereigneten sich im Distrikt Haizhu, wo einer der größten Stoffmärkte Chinas beheimatet ist. In Videos in sozialen Medien war zu sehen, wie Hunderte aufgebrachte Menschen am Montagabend rote Barrikaden um Häuser und Gitter umstürzten.

Hintergrund der Ausschreitungen war nach einem Bericht des Wirtschaftsmagazins «Caixin» offenbar Verärgerung von Textilarbeitern, die aus der Quarantäne zurückkamen, aber wegen des großen Covid-19-Ausbruchs in der 19-Millionen-Stadt nicht in ihre angemieteten Wohnungen durften. Guangzhou zählte am Montag mehr als 5000 Neuinfektionen, während landesweit mehr als 17.000 Fälle gemeldet wurden - so viele wie seit einem halben Jahr nicht mehr.

Augenzeugin: Wachposten zerstört

«Nach einer Weile versammelten sich die Leute, schlugen gewaltsam gegen die gewellten Metallzäune und zerstörten den Wachposten», zitierte die Hongkonger Zeitung «South China Morning Post» eine Augenzeugin namens Marissa. Einige Bewohner hätten aus den Häusern ihre Unterstützung mit den Demonstranten bekundet. Die Polizei habe die Lage allerdings nach kurzer Zeit unter Kontrolle gebracht.

Zwischenfälle habe es aber auch an anderen Orten in dem Bezirk gegeben, berichtete die Zeitung. In der Textilbranche in Haizhu sind Hunderttausende von Wanderarbeitern aus anderen Provinzen beschäftigt. In Guangzhou versuchen die Behörden seit Wochen, mit Ausgangssperren in Nachbarschaften und Massentests den Ausbruch unter Kontrolle zu bringen.

Während der Rest der Welt versucht, mit dem Virus zu leben, verfolgt China unverändert eine strikte Null-Covid-Strategie mit Lockdowns, alltäglichen Massentests, strenger Kontrolle, Kontaktverfolgung und Zwangsquarantäne. Trotzdem hat die Zahl der Neuinfektionen gerade in den vergangenen Wochen wieder stark zugenommen, während sich die leicht ansteckenden Omikron-Varianten schnell verbreiten. Auch wächst der Unmut im Volk über die andauernden strengen Maßnahmen.

Startseite
ANZEIGE