1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Ueberregional
  4. >
  5. Politik
  6. >
  7. Showdown in der lippischen CDU

  8. >

Wer tritt bei der Bundestagswahl an: die Abgeordnete Kerstin Vieregge oder der Kreisvorsitzende Lars Brakhage?

Showdown in der lippischen CDU

Detmold/Berlin

Die Sache ist brisant: Der CDU-Kreisvorstand Lippe will seinen Vorsitzenden Lars Brakhage (30) im Wahlkreis Lippe I zum Kandidaten bei der Bundestagswahl am 16. September machen. Die Nominierung bedeutet, dass die CDU-Mitglieder im Wahlkreis entscheiden müssen, ob sie ihre amtierende Bundestagsabgeordnete Kerstin Vieregge (44) zugunsten Brakhages kippen.

Andreas Schnadwinkel

Der deutsche Bundestag. Foto:

Darüber abgestimmt wird am Samstag, 13. März, in der Lemgoer Phoenix-Contact-Arena. Die lippische CDU hat etwas mehr als 2000 Mitglieder, 1500 davon im Wahlkreis Lippe I, zu dem nicht der gesamte Kreis gehört. 300 Mitglieder werden bei der Aufstellungsversammlung erwartet.

Kerstin Vieregge ist CDU-Bundestagsabgeordnete aus Lippe. Foto:

Dass der Kreisvorsitzende die Mandatsträgerin herausfordert, hat Gründe, die in der jüngeren Vergangenheit liegen. Wenige Wochen nach der Bundestagswahl im September 2017 – die damalige Kreisvorsitzende holte für die CDU das Direktmandat – wurden Anfang Januar 2018 Vorwürfe gegen Vieregge öffentlich. Es ging um Unregelmäßigkeiten bei der Wahlkampffinanzierung, bei Fahrtkosteneinreichungen und einer Minijob-Beschäftigung. Die Unregelmäßigkeiten hatte der damalige CDU-Kreisgeschäftsführer Lennart Hildebrand entdeckt und an die NRW-Zentrale gemeldet.

Kerstin Vieregge

Nach Vieregges Rücktritt als CDU-Kreisvorsitzende war ihr Nachfolger Lars Brakhage mit seinem Vorstandsteam über zwei Jahre damit beschäftigt, Bilanzen, Buchhaltung und Belege in Ordnung zu bringen. Dabei stand die Lipper Union unter Beobachtung der Landes-CDU in NRW und auch der Bundespartei, die den Rechenschaftsbericht intensiv prüfte. Das Ergebnis: eine vierstellige Strafzahlung an den Bundestagspräsidenten. Diese Phase hat Spuren hinterlassen – nicht in der Öffentlichkeit, aber in der Partei. „Wir haben drei Jahre hinter ihr aufgeräumt. Da können wir uns doch jetzt nicht hinstellen und sagen, dass sie unsere Kandidatin bleibt“, so der Tenor bei Vieregges Kritikern. Andererseits kommt die Arbeit der Bundestagsabgeordneten in der Heimat gut an. Ihr Engagement als Kümmerin für Lippe – Bundeswehr, Smart City, Ausbildungsprojekte – wird positiv wahrgenommen. Kritiker sagen: „Vieregge hat ihre Fans.“

Aber eben auch ihre Gegner. Die Mitglieder der Stadtverbände Lemgo, Detmold und Kalletal sollen Vieregge loswerden wollen, nicht ganz so klar ist das Stimmungsbild in Lage, Oerlinghausen, Leopoldshöhe und Bad Salzuflen. Nicht nur die Ungereimtheiten in der Parteikasse zu ihrer Zeit als Kreisvorsitzende bieten den Gegnern Angriffsfläche. Wer auf Vieregge zielt, trifft auch ihren Mentor: Lippes ehemaligen CDU-Landrat Friedel Heuwinkel. Es heißt, dass ein Großteil der lippischen CDU-Mitglieder Heuwinkel dessen Position für einen Nationalpark Senne nicht verziehen hätten.

Der CDU-Kreisvorsitzende Lars Brakhage will sie in Berlin ablösen. Foto:

Klingt so, als hätte Kerstin Vieregge gegen Lars Brakhage keine Chance. „Das wird kein Selbstläufer, denn die Leute vergessen schnell“, heißt es aus dessen Umfeld. Was dem CDU-Kreisvorsitzenden schaden könnte: In Augustdorf musste er gemäß der Satzung der lippischen CDU gegen drei Mitglieder Ordnungsmaßnahmen ergreifen, weil sie bei der Kommunalwahl nicht den von der Augustdorfer CDU mit Mehrheit aufgestellten Bürgermeister und Amtsinhaber Dr. Andreas Wulf unterstützt hatten, sondern sich für dessen SPD-Gegner Thomas Katzer ausgesprochen hatten. „Das ist parteischädigendes Verhalten und muss sanktioniert werden. Das erwarten unsere Mitglieder auch so“, heißt es aus dem Brakhage-Lager. Das konsequente Vorgehen könnte Brakhage, der zum geschäftsführenden Bezirksvorstand der CDU in OWL gehört, also auch nutzen. Außerdem sind die Augustdorfer CDU-Mitglieder am 13. März nicht stimmberechtigt, weil ihre Kommune nicht zum Wahlkreis Lippe I gehört, um den es bei der Kandidatur geht.

Lars Brakhage

Brakhage dürfte sich des Risikos, das er eingeht, bewusst sein. Denn sollte Vieregge eine Stimmenmehrheit bekommen und erneut für den Bundestag kandidieren, wäre er als CDU-Kreisvorsitzender kaum zu halten.

Vieregge ist amtierende Mandatsträgerin und bekäme zudem als Frau wahrscheinlich einen besseren Listenplatz als er. Aber das, so ein CDU-Insider, „ist heute überhaupt kein Argument mehr. Die Liste zieht doch gar nicht mehr. Die CDU zieht fast ausschließlich mit Direktmandaten in die Parlamente ein. Und das kann im Wahlkreis Lippe I auch Lars Brakhage holen.“

Startseite