1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Überregional
  4. >
  5. Themen des Tages
  6. >
  7. ADAC erwartet weniger Staus zum Ferienstart in NRW

  8. >

In NRW könnte es am Wochenende aber voll werden – Tagesbaustellen reduziert

ADAC erwartet weniger Staus zum Ferienstart

Köln/Hamm

Sommerurlauber aus Nordrhein-Westfalen können in diesem Jahr nach Einschätzung das ADAC mit vergleichsweise entspannten Verhältnissen auf den Autobahnen rechnen – zumindest außerhalb der eigenen Region.

Von dpa und Andreas Kolesch

Symbolfoto Foto: Peter Kneffel/dpa

NRW startet in diesem Jahr als einziges Bundesland bereits Ende Juni in die Sommerferien, entsprechend gering ist der zunächst erwartete Reiseverkehr aus den übrigen Bundesländern.

Für NRW selbst sagt der ADAC zum bevorstehenden ersten Sommerferien-Wochenende der ADAC dennoch Staus und stockenden Verkehr auf den Autobahnen voraus. „Heimat- und Campingurlaub sind seit Jahren beliebt. Das macht sich auf den Fernstraßen deutlich bemerkbar“, sagte ADAC Verkehrsexperte Roman Suthold. Mit einem „Stau-Chaos“ sei zum Saisonstart – erster Ferientag in NRW ist Montag nächster Woche, die Reisewelle dürfte bereits spätestens Freitag beginnen – aber nicht zu rechnen. Der Reiseverkehr werde sich über die gesamten Ferien verteilen. Im vergangenen Jahr gab es laut ADAC während der Sommerferien in NRW insgesamt 30.357 Staumeldungen mit einer Gesamtlänge von 35.494 Kilometern und einer Dauer von 16 472 Stunden.

Größte Staugefahr von Freitag, 14 Uhr, bis Samstag, 16 Uhr

Die meisten Staus auf den Autobahnen prognostiziert der ADAC in NRW während der Sommerferien immer freitags von 14 bis 20 Uhr und samstags von 10 bis 16 Uhr. Das höchste Staupotenzial gebe es dabei auf den Strecken in Richtung Nord- und Ostseeküste, in die Niederlande und auf dem Weg in den Süden. Mit Verzögerungen müssten Urlauber besonders im Großraum Köln und im gesamten Ruhrgebiet rechnen.

„Grundsätzlich gilt: Wer flexibel ist, sollte sich zwischen Montag und Donnerstag außerhalb der Berufsverkehrszeiten auf den Weg machen oder auf den Sonntag als Anreisetag ausweichen. Muss es der Freitag oder Samstag sein, dann lohnt es sich, in den frühen Morgenstunden oder erst am Abend loszufahren“, teilte ADAC-Experte Suthold mit. Wegen der gesperrten Autobahnbrücke auf der A 45 bei Lüdenscheid führt für viele Autofahrer der Weg in Richtung Süden über die Autobahnen 33 und 44 über weiter über Kassel. Auf der A33 gibt es auch während der Ferienzeit zwei Baustellen auf dem Abschnitt zwischen Schloss Holte-Stukenbrock und Stukenbrock-Senne sowie im weiteren Verlauf im Raum Paderborn. In beiden Fällen wird der Verkehr auf den üblichen zwei Fahrstreifen durch die Baustelle geführt.

Arbeiten an A33 in Paderborn

Die Autobahngesellschaft des Bundes hat angekündigt, in der Ferienzeit an den Wochenenden die Zahl der Tagesbaustellen zu reduzieren. Gearbeitet werde nur da, wo es zwingend notwendig sei.

Nadelöhr auf der A1 zwischen Bramsche und Lohne

In Niedersachsen (14. Juli) und Hessen (25. Juli) beginnen die Sommerferien in diesem Jahr etwas später. „Während es aufgrund der schulfreien Zeit in Niedersachsen im nördlichen Teil des Netzes der Autobahn Westfalen ab dem 14. Juli noch einmal deutlich voller werden dürfte, müssen Autofahrer mit Beginn der Ferien in Hessen im südlichen Teil ab dem 25. Juli mit einem höheren Verkehrsaufkommen rechnen“, lautet die Einschätzung der Autobahngesellschaft. Ein Nadelöhr in Richtung Norden bleibt die A1 auf rund 30 Kilometern nördlich von Osnabrück zwischen Bramsche und Lohne/Dinklage.

Startseite
ANZEIGE