1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Ueberregional
  4. >
  5. Themen-des-tages
  6. >
  7. NRW: Ab Montag wieder Kita für alle

  8. >

Betreuungsangebot weiter um zehn Wochenstunden gekürzt - voller Umfang je nach Infektionszahlen ab 8. März

NRW: Ab Montag wieder Kita für alle

Düsseldorf (WB/dp...

Das Land NRW setzt bei der Rückkehr zum Regelbetrieb in den Kindertagesstätten auf ein Phasenmodell. Dazu können ab dem kommenden Montag zunächst alle Kinder wieder in die Kitas und die Kindertagespflege zurückkehren, wie Kinder- und Familienminister Joachim Stamp (FDP) am Dienstag in Düsseldorf mitteilte. Allerdings bestehe die derzeitige strikte Gruppentrennung in den Einrichtungen fort, zudem blieben die wöchentlichen Betreuungszeiten weiterhin um zehn Stunden reduziert.

wn

In Kindertagesstätten in NRW kehrt ab Montag wieder Leben ein. Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Dem „landesweit eingeschränkten Regelbetrieb“ soll - sofern es die Entwicklung des Infektionsgeschehens zulässt - ab dem 8. März dann in einer nächsten Stufe der „lokal eingeschränkte Regelbetrieb“ folgen, betonte der Minister. Dann könnte gegebenenfalls auch die Reduzierung der wöchentlichen Betreuungszeiten wieder aufgehoben werden. Die im letzten Schritt vorgesehene Rückkehr zum uneingeschränkten Regelbetrieb hänge dann davon ab, ob in den Einrichtungen ausreichend zertifizierte Selbsttests zur Verfügung stehen, die Corona-Schutzimpfungen ausreichend fortgeschritten sind oder das Infektionsgeschehen sich auf niedrigem Niveau bewegt.

Ein Datum nannte Stamp in diesem Zusammenhang nicht. Zugleich verwies er auf einen „Plan B“, bei dem im Falle wieder steigender Infektionszahlen die Lockerungen zurückgefahren werden könnten.

Zur Kontrolle in den Einrichtungen setzt das Land auf zertifizierte Selbsttests, die in großen Umfang eingesetzt werden sollen. Damit sollten die Beschäftigten zweimal in der Woche getestet werden, erklärte Stamp.

NRW-Familienminister Joachim Stamp Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Zugleich bekräftigte der Minister seinen Wunsch, dass die Lehrkräfte sowie Erzieherinnen und Erzieher bei der Impfreihenfolge nach vorne gezogen werden und bevorzugt das Astra-Zeneca-Vakzin erhalten. Dieser Schritt könne ein „Befreiungsschlag für unsere gesamte Gesellschaft“ sein, sagte er. Bei einer länger anhaltenden Schließung der Einrichtungen drohten den Kindern ansonsten schwere Entwicklungsstörungen und weitere Belastungen für die Familien.

In den vergangenen Wochen waren zwar die Kitas in NRW geöffnet. Der Minister hatte aber einen Appell an die Eltern gerichtet, ihre Kinder möglichst zu Hause betreuen. Diese Regelung gilt noch bis zum Sonntag.

Auch die Grundschulen und die Primarstufe der Förderschulen starten von Montag an in NRW wieder - allerdings im Wechselunterricht.

Joachim Stamp hat allerdings eindringlich an die Eltern appelliert, kranke Kinder nicht in die Kitas zu schicken. Die meisten Eltern hielten sich zwar daran. Es gebe allerdings auch immer wieder Diskussionen mit Kita-Leitungen. «Das muss aufhören», sagte er. «Wenn die Leitung sagt, das Kind kann in dem Zustand nicht in die Kita, dann muss es dabei bleiben», unterstrich er.

Bei Beschäftigten in den nordrhein-westfälischen Kindertageseinrichtungen wurden seit Anfang des Jahres knapp 590 Corona-Infektionen festgestellt.. Im Januar seien es 402 Infektionen gewesen, und im Februar seien bislang 187 Infektionen diagnostiziert worden. Insgesamt gibt es in den Kitas und in der Tagespflege laut Familienministerium rund 168.000 Beschäftigte. Das Infektionsrisiko sei in Kitas demnach nicht außergewöhnlich hoch, schrieb Stamp in einem Brief an Eltern.

Beiträge zurück?

Die SPD im Düsseldorfer Landtag forderte die vollständige Erstattung der Kita-Gebühren auch für den Februar. Das will die nordrhein-westfälische Landesregierung jetzt prüfen. Darüber gebe es noch Gespräche mit den Kommunen und dem Finanzminister, sagte Joachim Stamp.Für Januar hatten Land und Kommunen die Elternbeiträge für Kindergärten, Tageseltern sowie Betreuungsangebote der Offenen Ganztagsschule übernommen. Im vergangenen Sommer waren die Gebühren coronabedingt bereits für zwei Monate zur Hälfte erlassen worden. Derzeit würden Elternbeiträge erstmal weiter erhoben, sagte Stamp.

Startseite