1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Überregional
  4. >
  5. Wirtschaft
  6. >
  7. Carl Hahn machte VW zum Weltkonzern

  8. >

Nachruf

Carl Hahn machte VW zum Weltkonzern

Wolfsburg (dpa)

Sie war eine entscheidende Stellschraube: die Expansion von Volkswagen nach China. Verantwortlich für die Entscheidung war Ex-Konzernchef Carl H. Hahn. Jetzt ist er gestorben.

Von Thomas Strünkelnberg, dpa

Carl Horst Hahn ist im Alter von 96 Jahren gestorben. Foto: Wolfgang Weihs/dpa

Der chinesische Markt? Uninteressant und alles andere als eine gute Idee, fanden viele. Doch Volkswagen trieb den Einstieg in China Anfang der 1980er Jahre voran. Verantwortlich damals: der frühere Volkswagen-Konzernchef Carl H. Hahn. «Zu unserem Glück interessierte sich damals kaum ein Mensch dafür, dorthin zu gehen», sagte Hahn mit 92 Jahren der VW-Mitarbeiterzeitung «Inside».

Kritiker der Entscheidung bis in die Politik gab es reichlich, doch die Entwicklung gab ihm Recht: China entwickelte sich zum wichtigsten Einzelmarkt des Konzerns - und aus Volkswagen machte Hahn einen Weltkonzern. Konzernchef Oliver Blume nannte ihn einen «Visionär und eine großartige Persönlichkeit». Am Samstag ist Hahn im Alter von 96 Jahren gestorben.

Wer erinnert sich nicht an den ersten Santana, das kantige 80er-Jahre-Auto, das einst als eine Art Edel-Passat gedacht war? In Europa und vor allem Deutschland schlug das Konzept nicht unbedingt ein, dafür aber in China ab 1983. «Mit nur 5000 verkauften Fahrzeugen hatten wir praktisch über Nacht schon im ersten Jahr einen Marktanteil von 27 Prozent», erinnerte sich Hahn. Damit widerlegte der frühere VW-Chef seine Kritiker aus Wirtschaft und Politik: «Die hielten mich alle für verrückt.» Ein früherer Chef eines deutschen Konzerns habe im Beisein von Bundeskanzler Helmut Kohl gesagt, «der Hahn» versenke 100 Millionen Dollar bei den Kommunisten.

Relevanz des chinesischen Marktes

Zwar gibt es auch heutzutage Kritik am China-Engagement von VW - insbesondere wegen der Fabrik in der Uiguren-Region Xinjiang. Doch an der wirtschaftlichen Bedeutung des Landes für den Konzern gibt es keine Zweifel. Das Land in Fernost ist der wichtigste Markt für Volkswagen. Anfang 2019 erklärte der damalige Konzernchef Herbert Diess das China-Geschäft zur Chefsache. «Die Zukunft von Volkswagen wird sich auf dem chinesischen Markt entscheiden», sagte Diess damals.

Dafür bekam Diess Applaus von einem seiner Vorgänger - Carl Hahn. Zwar habe VW dank des frühen Einstiegs eine hervorragende Position in dem Land, aber diese Position müsse man verteidigen: «Beim Thema Elektromobilität fahren die Chinesen der Welt voraus», betonte er. Zu seinem 95. Geburtstag bekannte er, es sei im Nachhinein schwer zu verstehen, wieso die Vorteile der Elektromobilität so lange verkannt wurden. Immer wieder war den deutschen Autobauern vorgeworfen worden, die Elektromobilität verschlafen zu haben.

Blume bescheinigte Hahn, über vier Jahrzehnte bei Volkswagen die Weichen gestellt und die Grundlagen für den Erfolg gelegt zu haben. Als Vertriebsvorstand sei er «maßgeblich» an der Gründung der Marke Audi beteiligt gewesen, als Vorstandschef habe er Volkswagen zum internationalen Mehrmarkenkonzern gemacht. «Strategischen Weitblick» habe er mit dem Schritt nach China bewiesen.

Seine Karriere bei Volkswagen begann der 1926 in Chemnitz geborene Hahn 1954 als Leiter der Exportförderung. Von 1959 bis 1964 leitete er die amerikanische Sparte von VW. Zurück in Wolfsburg wurde er 1965 Vorstandsmitglied und Verkaufschef für den Konzern. Nach Differenzen um die Unabhängigkeit von Audi mit dem damaligen VW-Chef Rudolf Leiding kam es zum Bruch: Hahn verließ den Autokonzern und übernahm 1973 die Führung der damaligen Continental-Gummi-Werke AG in Hannover.

Größter Autokonzern Europas unter Hahns Führung

Ebenso überraschend wie er Wolfsburg verließ, kehrte er 1982 als VW-Vorstandsvorsitzender zurück. Unter seiner Führung wurde VW zum größten Autokonzern Europas und die Globalisierung begann: Nach dem China-Einstieg 1982 folgte 1986 die Übernahme von Seat, 1989 nahm VW die Geschäfte in der ehemaligen DDR und in Osteuropa auf, und 1991 übernahm das Unternehmen den tschechischen Autobauer Skoda. 1992 übergab Hahn sein Amt an den später als «VW-Patriarch» bekanntgewordenen Ferdinand Piëch. Bis 1997 gehörte Hahn dem VW-Aufsichtsrat an.

Volkswagen-Betriebsratschefin Daniela Cavallo bezeichnete Hahn als «Ausnahmepersönlichkeit», der der Konzern viel zu verdanken habe. «Denn in seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender hat Carl Hahn mit seiner strategischen Weitsicht, seinem Gespür für Chancen und seinem unternehmerischen Mut Erfolgen den Weg geebnet, die unser Unternehmen bis heute prägen», betonte sie. Zu seinen Verdiensten zähle auch der frühe Einsatz in Sachsen. So würdigte der Oberbürgermeister von Chemnitz, Sven Schulze, Hahn denn auch als «großartigen Unternehmer und Menschen, der seiner Geburtsstadt immer verbunden geblieben ist». Der SPD-Politiker schrieb, Hahn habe maßgeblich dazu beigetragen, dass sich der Automobilstandort nach 1990 neu aufstellen konnte. Für seinen Einsatz für die Region erhielt Hahn 1994 die Ehrenbürgerschaft der Stadt.

Auch nach seinem Ausscheiden aus dem VW-Konzern war Hahn, der verheiratet war und vier Kinder hatte, als Buchautor und Redner gefragt. In Wolfsburg, das ihm zur Heimat geworden war, saß Hahn im Kuratorium des Kunstmuseums, das er mit initiiert hatte. Dort hatte er ein Büro, in dem seine zahlreichen Termine koordiniert wurden, die er auch als Rentner hatte. Zahlreiche Fotos in seinem Arbeitszimmer, nicht nur die seiner Familie, dokumentierten sein bewegtes Leben: der einstige Prinz Charles, Steffi Graf, Boris Jelzin - er traf sie alle.

Startseite
ANZEIGE