1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Ueberregional
  4. >
  5. Wissenschaft
  6. >
  7. Mehr Haustiere: Auch an die richtige Ernährung der Katzen und anderer Tiere denken

  8. >

Tiere

Mehr Haustiere: Auch an die richtige Ernährung der Katzen und anderer Tiere denken

Immer mehr Leute legen sich Haustiere zu. Egal, ob Katzen oder Hunde, sie sind beliebt wie nie zuvor. Dabei ist es aber auch wichtig, auf die richtige Ernährung bei den beliebten Vierbeinern zu achten. Sowohl Hunde als auch Katzen und weitere Tiere wie Wellensittiche benötigen eine optimale Zusammensetzung hinsichtlich des Futters. Darüber sollte sich jeder, der sich Tiere zulegen möchte, im Vorfeld informieren. Aber was gilt eigentlich als optimales und artgerechtes Katzenfutter? Was sollten Hunde bekommen? Und woran liegt es eigentlich, dass immer mehr Leute sich Haustiere zulegen?

Aschendorff Medien

Zwei Katzen gönnen sich eine leckere Mahlzeit, um gleich wieder gestärkt durch den Tag zu gehen. Foto: bollection via pixabay.com

Viel mehr Haustiere in der Pandemie –

Corona als Auslöser für den Haustier-Boom

Die Corona Pandemie hat dazu beigetragen, dass sich viele Leute im Raum Westfalen und in ganz Deutschland ein Haustier zugelegt haben. Viele Menschen wollten sich möglicherweise schon länger ein Tier wie eine Katze oder einen Wellensittich zulegen, hatten aber keine Zeit dafür. Doch dank Kurzarbeit oder Home Office hat sich nun die Möglichkeit ergeben. Manche Leute wollten sich eventuell auch einfach nur einen Hund zulegen, um auch bei Ausgangssperren weiter rausgehen zu dürfen. Die Gründe sind doch vielfältiger gestrickt.

Wenn man sich überlegt, dass im Pandemie-Jahr fast 1 Millionen mehr Haustiere in Deutschlands Eigenheimen Heimat gefunden habe, dann ist dies schon enorm. Nur sollten die Leute auch zu solchen Zeiten genauer nachdenken, bevor sie sich ein weiteres Tier zulegen. Die Haltung der Tiere kostet im Laufe der Zeit viel Geld. Futter, Tierarztkosten und viele weitere Kosten sammeln sich an. Außerdem wird die Pandemie wahrscheinlich nicht ewig gehen. Was ist dann, wenn sich der Lebensablauf wieder normalisiert? Die Zeiten der häuslichen Arbeit und der Kurzarbeit sind dann vorbei. Es ist wieder keine Zeit mehr, um sich richtig um die Tiere zu kümmern. Was passiert dann mit den Tieren? Daher ist es wichtig, sich im Vorfeld genau Gedanken zu machen.

Artgerechte Ernährung für Katzen - so kann sie aussehen

Es gibt im Supermarkt so viele verschiedene Sorten Katzenfutter. Da ist es gar nicht so einfach, hierbei die richtige Wahl zu treffen. Wie setzt sich das artgerechte Futter der Katze zusammen? Zunächst einmal können wir sagen, dass eine Katze ein reiner Fleischfresser ist. Deswegen ist es auch wichtig, der Katze einen hohen Fleischanteil im Napf zur Verfügung zu stellen. Mindestens sollte ein Fleischanteil von 90 Prozent verfüttert werden. Hierbei ist auch auf frische Zutaten zu achten, die keinerlei Zusatzstoffe beinhalten. Das bedeutet, es sollten weder Zucker, künstliche Geruchsstoffe noch Getreide enthalten sein.

Am besten ist es auch, Nassfutter immer portioniert auf den Tag zu verteilen. Am späten Abend sollte die letzte Ration serviert werden. Durch falsches Futter können Katzen krank werden. Es kann zu Schädigungen von Organen wie Leber und Nieren kommen. Auf Trockenfutter sollte man verzichten, da es viele schädliche Stoffe für die Katze enthält. Wer sich eine Katze zugelegt hat oder zulegen möchte, der sollte sich also unbedingt über die richtige Ernährung informieren, um die Katze nicht krank zu machen.

Ernährung für den Hund - ausgewogen und abwechslungsreich

Bei der Ernährung von Hunden ist darauf zu achten, dass die Zusammenstellung abwechslungsreich und ausgewogen erfolgt. Nie sollte immer dasselbe Fertigfutter gefüttert werden. Abwechslung ist wichtig. Zudem wird so vorgebeugt, dass der Hund nur diese eine Sorte frisst. Sinnvoll ist es außerdem, etwas Reis, Gemüse oder auch Kartoffeln unter das Futter zu mischen. Auch mit Magerquark, Mais oder auch Obst könnte es ergänzt und verfeinert werden, was aber auch von den Vorlieben des Tieres abhängt.

Es gibt aber auch die Möglichkeit, Futter selber für den Hund zusammenzustellen. Diese Variante wird als BARF bezeichnet. Hundehalter stellen in dem Fall die Mahlzeiten aus Knochen, rohem Fleisch, Fisch, Öl, Gemüse und Obst zusammen. Allerdings muss hierbei genauer aufgepasst werden. Nur erfahrene Leute sollten sich an diese Variante herantrauen. Wer noch keine Erfahrung mit der eigenen Zusammenstellung des Futters für Hunde hat, der könnte sich an Experten wenden und sich zunächst bestens informieren. Die eigene Zusammenstellung kann nämlich, wenn es falsch gemacht wird, für den Hund schädlich sein. Deswegen ist diesbezüglich auch sehr aufzupassen. Doch mit ein paar Tipps und Hinweisen von den Futterexperten sollte es kein Problem sein, dem Hund eine optimale und artgerechte Futterzusammensetzung zu servieren, die dem Tier nicht schadet.

Startseite