1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Ueberregional
  4. >
  5. Wissenschaft
  6. >
  7. Umweltschutz Zuhause betreiben: Wie Sie der Umwelt etwas Gutes tun können

  8. >

Umweltschutz Zuhause betreiben: Wie Sie der Umwelt etwas Gutes tun können


Nachdem in Werther ein echter Aufschrei ertönte, als Bürgerinnen und Bürger die Mahd der Stadt kritisierten, stellt sich nun die Frage, wie Sie einen Beitrag zum Schutz der Umwelt beitragen können. In Werther wurden große Wiesenflächen, trotz schöner Blüte der Blumen, abgemäht. Die Stadtverwaltung hatte kurz darauf ein Statement abgelegt. Daraus ging hervor, dass die Mahd gezielt während der Blütezeit stattfände. Somit können vermieden werden, dass Gräser zu stark und bestimmte Wildblumen sowie Kräuter zu wenig Platz zum Blühen erhalten. Viele Menschen stellen sich seither die frage, ob auch im eigenen Garten mehr auf die Verringerung von starkwüchsigen Gräsern gesetzt werden muss und wie ein Teil zum Schutze der Umwelt geleistet werden kann.

Aschendorff Medien

Foto: Colourbox

Richtig Mähen im eigenen Garten

Wie Sie Ihren Rasen richtig mähen, wissen Sie sicherlich. Die Schnitthöhe sollte stets drei bis fünf Zentimeter betragen, wobei der Rasen nie um mehr als ein Drittel der Höhe gekürzt werden sollte. Zudem gilt es, den Rasen vor dem Düngen zu mähen, um den Eintrag des Düngestoffes zu erleichtern. Ein weiterer Tipp, den die meisten Hobbygärtner/innen bereits beherzigen, ist das Mähen von Rasenkanten vor der Fläche. Doch welche Aspekte sollten Sie beim Mähen beachten, um die Tierwelt zu schützen?

Blumenwiesen im eigenen Garten, die zur Artenvielfalt beitragen sollen, müssen auch gemäht werden. Hierzu wählen Sie bestenfalls den Monat Juni. Dieser gilt als Mähzeit. Achten Sie jedoch unbedingt auf die richtige Mäh-Technik, um Insekten, Kleintieren und co. Sicherheit zu gewährleisten. Zunächst gilt es, den Juni nicht als radikale Mähzeit zu sehen. Vielmehr sollten Sie den gesamten Monat über, immer wieder Stückchen der Wiese mähen. Denn wer mit einem Mal die gesamte Wiese bescheidet, nimmt den Tieren die Nahrung. Gestaffeltes Mähen trägt dazu bei, dass Insekten ausreichend Nahrung finden und auf Ihrer Wiese bleiben. Zudem sollten Sie das Mähgut einige Tage auf dem Rasen liegen lassen. Somit bieten Sie den Tieren einen Rückzugsort und erleichtern das Anpflanzen von Samen.

So können Sie Solarflächen zum Einsatz bringen

Sie können nicht nur mittels einer Wildwiese einen Beitrag zum Umweltschutz leisten. Ebenso sollten Sie sich fragen, mit welcher Energie Sie arbeiten möchten. Solaranlagen lassen sich heute einfach installieren und bieten einen großen Nutzen. Schließlich treiben sie nicht nur die Energiewende voran, sondern verbessern auch die Ökobilanz. Durch die dezentrale Energieversorgung durch private Sopranlagen, wird der Strom meist dort verbraucht, wo er erzeugt wird. Überschüssiger Strom kann einfach in das Netz eingespeist werden. Hierfür erhalten Sie sogar eine Vergütung.

Wenn Ihnen das Installieren einer Solaranlage zu aufwendig erscheint, können Sie freistehende Flächen auch an Unternehmen wie Solar-Direktinvest vermieten. Das Unternehmen mietet die freistehende Fläche, installiert auf eigenen Kosten die Solaranlagen und erzeugt damit nutzbaren Strom. Dieser wird vergütet in das Stromnetz eingespeist. Sie profitieren von Prämien oder finanzieller Unterstützung bei der Sanierung Ihres Daches. Der Umfang der Vergütung kommt dabei auf die Bereitstellungsdauer Ihrer freistehenden Fläche an. Je länger Sie die Fläche an Solar-Direktinvest verpachten, desto vorteilhafter gestaltet sich das Geschäft für Sie.

Startseite