1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Überregional
  4. >
  5. Sport
  6. >
  7. Buggenhagen, Disl und Gerg in die «Hall of Fame»

  8. >

Ex-Sportlerinnen

Buggenhagen, Disl und Gerg in die «Hall of Fame»

Frankfurt am Main (dpa)

Die früheren Weltklasseathletinnen Marianne Buggenhagen (Para-Leichtathletik), Uschi Disl (Biathlon) und Hilde Gerg (Ski alpin) sind in die «Hall of Fame» des deutschen Sports gewählt worden.

Von dpa

Auch die frühere Weltklasseathletin Marianne Buggenhagen wurde in die «Hall of Fame» gewählt. Foto: Soeren Stache/dpa

Die Aufnahmefeier wird am 24. November in Berlin veranstaltet, teilte die Deutsche Sporthilfe am Dienstag mit. Bisher sind rund 120 Persönlichkeiten, die durch ihren Erfolg im Wettkampf oder durch ihren Einsatz für Sport und Gesellschaft Geschichte geschrieben haben, in die «Hall of Fame» aufgenommen worden.

Marianne Buggenhagen (68) gelte als die «Grande Dame» des Behindertensports. Die aus Ueckermünde in Mecklenburg-Vorpommern stammende Athletin habe ein Vierteljahrhundert lang die Para-Leichtathletik im Kugelstoßen, Diskus- und Speerwerfen geprägt, hieß es in einer Mitteilung. Seit ihrem 23. Lebensjahr von der Hüfte an abwärts gelähmt, nahm sie zwischen 1992 und 2016 an sieben Paralympischen Spielen teil, bei denen sie 14 Medaillen, davon neun goldene gewann. 23 mal wurde sie Weltmeisterin.

Ursula «Uschi» Disl avancierte in den 1980er Jahren im Damen-Biathlon zu einem der bekanntesten Gesichter ihres Sports. Die im bayerischen Oberland aufgewachsene Athletin verhalf der damals noch jungen Sportart mit ihren herausragenden Erfolgen zu einem großen Aufschwung. Disl, gewann neun Olympiamedaillen, davon zwei goldene, acht Weltmeistertitel und weitere elf WM-Medaillen.

Hilde Gerg war in den 1990er Jahren bis zu ihrem Karriereende im Jahr 2005 eine der vielseitigsten alpinen Skifahrerinnen im Weltcup und stand 59 Mal auf dem Siegerpodest - 20 Mal ganz oben. Bei Weltmeisterschaften gewann sie einmal Gold und dreimal Bronze. Ihren größten Erfolg feierte die Lenggrieserin mit dem Gold im Slalom und Bronze in der Kombination bei den Olympischen Spielen 1998 in Nagano.

Die von der Stiftung Deutsche Sporthilfe initiierte «Hall of Fame» soll dazu beitragen, die mehr als 100-jährige Geschichte des deutschen Sports und seiner Persönlichkeiten im Gedächtnis zu bewahren und Diskussionen darüber anzuregen.

Startseite
ANZEIGE