1. www.westfalen-blatt.de
  2. >
  3. Überregional
  4. >
  5. Vermischtes
  6. >
  7. Lauterbach: «Riesige Impflücken» bei Ukraine-Flüchtlingen

  8. >

Krieg gegen die Ukraine

Lauterbach: «Riesige Impflücken» bei Ukraine-Flüchtlingen

Berlin (dpa)

Viele der Menschen, die vor dem Krieg in der Ukraine, nach Deutschland geflohen sind, haben laut Gesundheitsminister Lauterbach keinen ausreichenden Impfschutz. Diese «Impflücke» müsse geschlossen werden.

Von dpa

Karl Lauterbach: «Wir müssen die Kinder, aber auch die Erwachsenen, jetzt sehr schnell nachimpfen». Foto: Fabian Sommer/dpa

Ein fehlender Impfschutz bei Ukraine-Flüchtlingen beschäftigt Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. Es gehe nicht nur um die Corona-Impfung, sondern es gebe «riesige Impflücken» auch bei anderen Impfungen, sagte der SPD-Politiker dem Sender Bild TV.

«Da versuchen wir, einen Weg zu finden, wie wir möglichst unbürokratisch und schnell diese wichtigen Impflücken schließen können.» Mit der Gesundheitsversorgung ukrainischer Flüchtlinge befassen sich Lauterbach und seine Länderkollegen an diesem Montag auch in einer Schalte.

Impfzentren könnten eine Rolle spielen

«Wir werden darüber reden, wie wir die gesundheitliche Versorgung der Menschen, die aus der Ukraine zu uns geflohen sind, darstellen können», sagte Lauterbach. «Dazu zählen auch die Impfungen. Da werden wir auch prüfen, welche Rolle die Impfzentren für die Impfung der geflüchteten Menschen leisten können.»

Der Minister verwies mit Blick auf geflüchtete Kinder darauf, dass es in Deutschland bei Neueintritt in Kita oder Schule eine Masern-Impfnachweispflicht gibt. «Natürlich kann hier nicht gegen das Recht verstoßen werden.» Er arbeite mit den Gesundheitsministern der Länder an einem Vorschlag. Es werde sich zeigen, «ob wir da eine pragmatische Lösung finden», «ob wir da mit einer Ausnahmeregelung arbeiten können». Dazu gehöre unter anderem, sich ein Bild davon zu machen, «wie weit verbreitet sind eigentlich Masern jetzt bei den Kindern, die kommen». Der Minister sagte weiter: «Wir müssen die Kinder, aber auch die Erwachsenen, jetzt sehr schnell nachimpfen. Und daran arbeiten wir mit Hochdruck.»

Startseite
ANZEIGE